Pharmaziepraktika

InfectoPharm bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Praktikum gemäß § 4 AAppO in unserem Pharmaunternehmen durchzuführen. Lernen Sie mögliche Einsatzbereiche eines Apothekers in der pharmazeutischen Industrie kennen. Erleben Sie, wie ein Arzneimittel von der Idee bis zu seiner Vermarktung entsteht. Sie erfahren schnell, ob Ihre Vorstellungen vom Berufsalltag in einem Pharmaunternehmen mit der Realität, Ihren Fähigkeiten und Neigungen übereinstimmen.
Erfahrungsberichte von Pharmaziepraktikanten finden Sie hier.

Zum 1. Mai und zum 1. November können Sie jeweils bei uns beginnen.

Vom ersten Tag an wirken Sie in spannenden Projekten mit und erhalten umfassende Einblicke in eins der möglichen Arbeitsfelder. Hier einige Beispiele aus den Bereichen:

Arzneimittelzulassung

  • Bearbeitung von Zulassungsdokumentationen
  • Mitwirkung bei der Entwicklung und Rezepturoptimierung von Präparaten

Herstellung und Entwicklung

  • Mitarbeit bei Entwicklungsprojekten und im Lifecycle-Management
  • Herstellung und Prüfung von Rezepturen im Labor
  • Mitwirkung bei der Prüfung und Dokumentation von Prüf- und Herstellungsvorschriften
  • Mitwirkung bei der Abstimmung mit Lohnherstellern

Medizinische Wissenschaft / Pharmakovigilanz

  • Bearbeitung von Anfragen und Meldungen bzgl. Nebenwirkungen, Wechselwirkungen etc.
  • Überarbeitung von Fach- und Gebrauchsinformationen

Qualitätskontrolle

  • Durchführung der Freigabeanalytik
  • Auswertung und Zusammenstellung von Stabilitätsberichten
  • Etablierung neuer Analysemethoden, Methodentransfer und -validierung

Qualitätssicherung

  • Mitarbeit in der Chargenkontrolle (Batch Record Review)
  • Erstellung von Produkt-Qualitäts-Berichten (PQR), Risikoanalysen zu speziellen Fragestellungen (z. B. Elementare Verunreinigungen, Qualitätsproblemen)
  • Mitwirkung bei der Qualifizierung unserer Lieferanten

Wissenschaftliches Produktmanagement / Kommunikation / Ärzteservice

  • Analyse von Marktpotenzial und Wettbewerbssituation von Produkten / Indikationen
  • Mitarbeit in der Entwicklung und Erstellung zielgruppenspezifischer Kommunikation

Neben der Arbeit an interessanten Projekten sorgt unser Mentoring dafür, dass Sie von erfahrenen Kollegen eingearbeitet und persönlich unterstützt werden. Im Rahmen von Produktschulungen und Fortbildungsseminaren sowie Gesprächen mit anderen Abteilungen gewinnen Sie einen umfassenden Einblick in unsere betrieblichen Abläufe.

 

Sie sind neugierig geworden? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen!

Für eine erfolgreiche Bewerbung nutzen Sie bitte unser Stellenportal.

 

 


Erfahrungsberichte

„Ich durfte Informationen aus vorliegenden Zulassungsdossiers sammeln und Änderungsanzeigen für die zuständigen Behörden vorbereiten. Gerade durch die komplexen Regularien zu Arzneimitteln ist es eine sehr abwechslungsreiche Aufgabe, mögliche regulatorische Probleme frühzeitig zu erkennen und zu umschiffen oder die Vorgaben zum eigenen Vorteil zu nutzen. Im Zulassungsbereich lernt man nie aus, denn die Bedingungen ändern sich laufend.“

Günther R.

„Der direkte Kontakt zu Lohnherstellern, die Ursachenforschung zu unterschiedlichen produktbezogenen Problemstellungen, das Dokumentenmanagement, die Mitarbeit im Galeniklabor und die Bewertung der Anwesenheit von Pyrrolizidinalkaloiden in pflanzlichen Extrakten gehörten zu meinen täglichen Aufgaben in der Abteilung Herstellung und Entwicklung. Diese Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht und mir die Chance gegeben, mich in vielen Tätigkeitsfeldern weiterzuentwickeln. Durch die zahlreichen internen Schulungen wurde es mir zudem ermöglicht, einen guten Überblick über die Tätigkeiten in den anderen Abteilungen zu erhalten. Ich hatte sehr erfahrungsreiche, interessante und spannende 6 Monate bei InfectoPharm, in denen ich mein Wissen erweitern und in der Praxis anwenden konnte.“

„Wer ein interessantes und abwechslungsreiches Praktikum sucht, ist in der Abteilung Herstellung und Entwicklung sehr gut aufgehoben. Als Praktikantin hatte ich einen bunten Mix an Aufgaben - angefangen bei Recherchen, über das Erstellen verschiedener Dokumente und Berichte bis hin zur praktischen Labortätigkeit. Es gab viele spannende, kleinere und größere Projekte, in die ich mich einbringen und aus denen ich einiges lernen konnte.

Man wird sehr gut durch die erfahrenen Kollegen betreut und hat zugleich die Möglichkeit, selbstständig Dinge zu erarbeiten. Die eigenen Vorschläge (auch unkonventionelle) werden angenommen und in die Projekte eingebracht. Es war eine schöne Erfahrung, als Praktikantin so eingebunden und wertgeschätzt zu werden.

Ich kann daher mit gutem Gewissen jedem empfehlen, einen Teil seines PJs in der Abteilung H&E zu verbringen. Es wird auf jeden Fall eine wertvolle und schöne Erfahrung werden! “

Katharina F.

Medizinische Wissenschaft / Pharmakovigilanz„Meine Hauptaufgaben im Bereich der Arzneimittelsicherheit lagen im Bearbeiten von Nebenwirkungsmeldungen und im Beantworten von Anfragen aus Fachkreisen und von Laien, was für mich sehr spannend und interessant war. Das Besondere an InfectoPharm ist das einzigartige Unternehmenskonzept mit dem Fortbildungsservice für Ärzte. Das Highlight in meiner Zeit hier war die aktive Teilnahme an einer Fortbildung. Es war ein unvergessliches Erlebnis.”

Alexander T.

Medizinische Wissenschaft / Pharmakovigilanz„Während meines halben Jahres in der Medizinischen Wissenschaft habe ich Nebenwirkungsmeldungen aufgenommen, verschiedene medizinische Anfragen beantwortet und an der Erstellung von arzneimittelsicherheits-relevanten Dokumenten für Behörden mitgearbeitet. Diese vielen verschiedenen und abwechslungsreichen Aufgaben waren sehr spannend für mich und ich habe viel dabei gelernt!
Neben der offenen und durchweg freundlichen Atmosphäre waren weitere schöne Aspekte an meinem Praktikum bei InfectoPharm, dass ich neben der eigenen Abteilung die Arbeit von anderen kennen lernen und auch an einer der für InfectoPharm einzigartigen Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen konnte. Das war für mich ein tolles Erlebnis. ”

Bernadette G.

„Als Pharmaziepraktikantin in der Abteilung Medizinische Wissenschaft gehörten zu meinen täglichen Aufgaben die Aufnahme von Nebenwirkungsmeldungen und das Beantworten von medizinischen Anfragen von Fachkreisen und Laien. Ich wurde vom ersten Tag an mit offenen Armen empfangen und schnell in das Team integriert. Besonders gut gefallen haben mir auch die vielen Schulungen und Einführungen in die anderen Abteilungen des Unternehmens, so dass ich am Ende einen guten Rundumblick über die verschiedenen möglichen Aufgabengebiete eines Apothekers in der Pharmaindustrie habe.
Ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung, eine Hälfte meines praktischen Jahres bei Infectopharm verbracht zu haben und würde es auch immer wieder so machen. ”

Jennifer J.

"Während meines Praktikums in der Pharmakovigilanz konnte ich von Anfang an bei der Aufnahme von Nebenwirkungsmeldungen mitarbeiten, Rechercheaufgaben übernehmen und auch bei der Erstellung von arzneimittelsicherheitsrelevanten Dokumenten für Behörden mithelfen. Durch die abteilungsübergreifenden Schulungen bekam ich jedoch auch Einblicke in andere Abteilungen, sodass ich nicht nur bei der Mitarbeit in der PV, sondern auch in Schulungen zu QS-Themen und bei den Vorstellungen der einzelnen Abteilungen und Produkte viel gelernt habe.

Neben der persönlichen freundlichen Atmosphäre und der engen Vernetzung mit den weiteren Pharmaziepraktikanten gefiel mir besonders die Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung für Kinderärzte.

Leider vergingen die spannenden 6 Monate mit vielen neuen Eindrücken zu den verschiedenen Tätigkeitsfeldern in einem pharmazeutischen Unternehmen wie im Flug.

Viele Grüße und vielen Dank nochmal für die schöne Zeit."

Madlen V.

"Während meiner sechs Monate in der Abteilung Pharmakovigilanz habe ich mich mit der Bearbeitung von Nebenwirkungsmeldungen, Detektion und Validierung von Sicherheitsinformationen sowie Rechercheaufgaben beschäftigt. Zusätzlich erhielte ich Einblicke in die Abteilung Medizinische Wissenschaft. Ich durfte Rohdaten aus Studien veranschaulichen und Anfragen aus Fachkreisen und von Anwendern beantworten. Des Weiteren bietet das Unternehmen abteilungsübergreifende Schulungen und Produktschulungen an, welche einen Gesamteindruck von Abläufen in dem Unternehmen ermöglichen.

Zu dem enorm großen Lernfaktor tragen die freundlichen Mitarbeiter und eine sehr persönliche und entspannte Atmosphäre bei, so dass man sich in dem Unternehmen willkommen und wohl fühlt.

Die Zeit ging leider schnell vorbei und ich bin sehr froh, mein Praktikum hier bei InfectoPharm absolviert zu haben. "

Patrick M.

"Ich habe mein halbes praktisches Jahr in der Abteilung Qualitätskontrolle absolviert. Zu meinen zahlreichen Tätigkeiten gehörten: Rohdatenprüfung, Packmittelprüfung, Erstellung von Analysenaufträgen, Analysenprotokollen, Prüfprotokollen, Analysenzertifikaten und verschiedenen Prüfberichten. Zudem durfte ich einige neue SOP-Prüfanweisungen schreiben und an verschiedenen Validierungsprojekten mitarbeiten.
Darüber hinaus durfte ich an vielen Schulungen sowohl in abteilungsspezifischen Themengebieten (z.B. zu Abläufen in einem GMP-System) als auch zu aktuellen Pharmathemen teilnehmen.
Was mir persönlich sehr bei InfectoPharm gefallen hat, ist die kollegiale und freundliche Arbeitsatmosphäre und die super gute und nette Betreuung durch meinen Vorgesetzten."

Qualitätskontrolle„Ich habe mich bei InfectoPharm beworben, weil es sich um ein wachsendes, regionales, mittelständisches Unternehmen mit Zukunft und einer sehr interessanten Produktpalette handelt. Meine Erwartungen haben sich mehr als erfüllt und ich fühle mich sehr wohl an meinem Arbeitsplatz im Labor der Qualitätskontrolle!”

Sebastian R.

„Die erste Hälfte meines Praktischen Jahres habe ich in der Abteilung Qualitätskontrolle absolviert und wurde sofort herzlich ins Team aufgenommen. Die 6 Monate gingen demzufolge auch viel zu schnell vorbei.
Hauptsächlich habe ich Prüfungen von Rohdaten und Packmitteln durchgeführt und Dokumente für Analysen sowie Analysenzertifikate und Prüfberichte erstellt, sofern ich nicht gerade selbst den Laborkittel übergeworfen und Analysen bearbeitet habe. Außerdem konnte ich bei der Erstellung von SOPs und Arbeitsanleitungen mitwirken.

Zusätzlich habe ich für die Qualitätssicherung auch gelegentlich die Bearbeitung von Stabilitätsumläufen übernommen.

Neben meinen Aufgaben in der Qualitätskontrolle durfte ich die Kollegen aus dem Produktmanagement bei einer der Fortbildungsveranstaltungen für Kinderärzte zu unterstützen, was mir neben den vielfältigen, regelmäßigen Schulungen einen interessanten Einblick in weitere Abteilungen ermöglichte.

Wer einen Überblick über das Tätigkeitsfeld „Pharmazeutische Industrie“ erlangen möchte, der ist bei InfectoPharm genau richtig!“

Tessa N.

"Die zweite Hälfte meines praktischen Jahres habe ich in der Abteilung Qualitätssicherung absolviert. Ich wurde vom ersten Tag an von einem offenen und hilfsbereiten Team empfangen. Meine Aufgaben umfassten unter anderem das Auswerten von Stabilitätsstudien sowie das Schreiben von jährlichen Qualitätsberichten zu Produkten. Durch diese Tätigkeiten stand ich im regen Austausch mit weiteren Abteilungen des Hauses und konnte dadurch einen guten Einblick in den Arbeitsalltag eines Industrieunternehmens gewinnen.


Wer Spaß an wissenschaftlichem Arbeiten hat, ist hier genau richtig!"

Qualitätssicherung„Neben den täglich anfallenden Arbeiten in der Qualitätssicherung wie z.B. die Auswertung von Stabilitätsstudienergebnissen oder die Rückstellmusterkontrolle, konnte ich als Teil eines kleinen Projektteams mein im Studium erworbenes Wissen anwenden und vertiefen. Darüber hinaus wurden mir viele abteilungsübergreifende Themengebiete in Schulungen vorgestellt. InfectoPharm hat mir damit die perfekten Voraussetzungen geboten, einen guten Überblick über das Tätigkeitsfeld "Industrie" zu gewinnen. ”

Nathalie G.

„Das Pharmaziestudium bildet das Berufsleben als Apotheker nicht richtig ab“, „der Lehrplan ist veraltet“- solche Sätze hört man seit Jahren und wird sie vermutlich auch noch in Jahren hören. Auch wer - wie ich in Heidelberg - ein Qualitätssicherungsseminar belegen musste, das die Arbeitswelt als Industrieapotheker entgegen der Intention mehr verdunkelt als beleuchtet hat, wird eine PhiP-Stelle in der Qualitätssicherung bzw. Qualitätskontrolle vermutlich zunächst als weniger attraktiv empfinden. ICH, life cycle Management, Design space, das sind zunächst die Inbegriffe trockener Materie. Medizinische Wissenschaft, Forschung und Entwicklung, Produktmanagement- das klingt griffiger, vielversprechender, spannender. Qualitätssicherung, das klingt nach staubtrockener Büroarbeit und „Dienst nach Spezifikation“, das stupide und penible Einhalten von Zahlenwerten. Trotzdem habe ich mich beworben, auch weil das Studium oft einen falschen Einblick gibt.

Und tatsächlich: errare humanum est- so entpuppte sich die Arbeit in der QS als äußerst mannigfaltig und interessant. Wenn man einmal sieht, wie viele verschiedene Fehler hinter einem OOS (Out of specification) liegen können, vom Produktionsfehler über den Laborfehler bis hin zum simplen Dokumentationsfehler und welche Detektivarbeit es erfordert, die Ursache zu finden und zu beheben, merkt man schnell, wie spannend, vielseitig und verantwortungsvoll die Arbeit für und um die Produktqualität ist. Auch wenn in letzter Sekunde ein teurer und imageschädlicher Chargenrückruf verhindert werden kann, weil eine bewusst vage Formulierung im Arzneibuch in Rücksprache mit dem Regierungspräsidium doch noch eine Nachuntersuchung ermöglicht, zeigt sich schnell, dass hier alles andere als nur das stumpfe Einhalten von Grenzwerten verfolgt wird. Vielmehr muss in jedem Einzelfall ein sorgfältiges Abwägen stattfinden und ein immenses Wissen über das Produkt vorhanden sein.

Auch der individuelle Rückblick auf das vergangene Marktjahr eines jeden Produktes in Form des sogenannten Product Quality Review inklusive Reklamationsbearbeitung und Bewertung des Produkts hinsichtlich der Stabilität der Formulierung im Rahmen der Haltbarkeit, lassen Blickwinkel auf die Produkte zu, die selbst innerhalb des Unternehmens einzigartig sein dürften.

Dass InfectoPharm auf Geschäfts- und Produktfeldern tätig ist, auf denen die Firma z.T. deutschland- oder gar weltweit Singleplayer auf dem Markt, also ein richtiger „hidden champion“ ist, kann nur ein weiteres Argument für alle sein, die nicht bei einem der 08/15 „Big Pharmas“, alle mit weitgehend gleichen Produktpaletten, unterkommen wollen. Für mich war das praktische Halbjahr bei InfectoPharm hochinteressant und erfahrungsreich, dazu kamen eine sehr kollegiale und freundliche Atmosphäre wie auch ein übertarifliches Gehalt- summa summarum eine großartige Erfahrung, die ich jeder und jedem nur empfehlen kann."

wissenschaftliches Produktmanagement / Kommunikation / Ärzteservice„Meine Arbeit als Pharmaziepraktikantin im Produktmanagement war sehr vielseitig und abwechslungsreich. Das eigenständige Erstellen von Patienten-Ratgebern, Homepage-Texten und einer Online-Schulung, aber auch die Durchführung von Marktrecherchen sowie die Beantwortung von consilium-Anfragen gehörten zu meinen zahlreichen Tätigkeiten. Zudem durfte ich das Team bei mehreren Fortbildungsveranstaltungen unterstützen und dort die Möglichkeit nutzen, interessante Gespräche mit Ärzten, Apothekern und den Referenten zu führen. Wer Spaß am kreativen und wissenschaftlichen Arbeiten hat, ist in dieser Abteilung genau richtig. ”

Anna Lisa R.

"Ich habe mein 6-monatiges Praktikum als Pharmaziepraktikantin in der Abteilung Produktmanagement/Marketing absolviert. Vom ersten Tag an wurde ich herzlich empfangen und in die anfallenden Arbeitsaufgaben integriert. Meine Aufgaben waren sehr vielfältig. Ich habe Patientenratgeber, verschiedene Werbematerialien oder Ärztemailings erstellt und auch an der Erstellung der neuen Firmenpräsentation mitgearbeitet. Zum anderen habe ich durch die Teilnahme und Mitgestaltung von Kongressen einen tollen Einblick in den Alltag außerhalb des Firmengebäudes erleben können. Das halbe Jahr verging wie im Flug und ich würde die Entscheidung, zu InfectoPharm zu gehen, jederzeit wieder treffen."

 

"Den zweiten Teil meines praktischen Jahres habe ich bei Infectopharm in der Abteilung Produktmanagement/Marketing absolviert, um ein ganz anderes Tätigkeitsfeld für Apotheker kennenzulernen. Schnell wurde der große Unterschied zum Apothekenalltag deutlich. Anstatt die Arzneimittel an den Endverbraucher zu verkaufen, stellte sich mir nun die Frage, wie ich Ärzte und Apotheker von der Firma und den Produkten überzeugen kann – stets gemäß der Wissenschaft und dem Heilmittelwerbegesetz. Dazu habe ich bei der Erstellung von Werbematerialen wie Flyern und interaktiven Produktpräsentationen für Kongresse mitgeholfen. Besonders interessant und aufregend war der Besuch von Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Hebammen, bei welchen ich eigenständig an einem Aktionsstand ein Produkt vorstellen durfte und gleichzeitig die Vorträge zur Wissenserweiterung nutzen konnte.
Mein naturwissenschaftliches Wissen war bei der Bearbeitung von Consilium-Anfragen von Ärzten oder der Erstellung von Fortbildungsmaterialien für Ärzte und Apotheker, wie z. B. das PädiaAkademie-Themenheft gefragt.
Ich hatte ein breites Aufgabenfeld, das neben dem „wissenschaftlichen“ Bewerben von Produkten auch soziale Interaktion mit Heilberuflern und das Ausarbeiten eigener Projekte beinhaltete.
Aufgrund der In-House-Schulungen konnte ich nicht nur von Abläufen in meiner Abteilung, sondern von der Firma als Ganzes einen Eindruck bekommen. Während meines halben Jahres wurde ich von einem sehr netten, hilfsbereiten Team betreut, welches mich von Beginn an mit offenen Armen empfangen hat und mir unterstützend zur Seite stand. Ich habe mich stets wohlgefühlt und würde jedem PJ´ler ein Praktikum bei Infectopharm wärmstens empfehlen. "

Julia S.

Wissenschaftliches Produktmanagement / Kommunikation / Ärzteservice„Während meiner Zeit als PhiP in der Marketing-Abteilung habe ich sehr abwechslungsreiche Projekte selbstständig bearbeitet und so die vielseitige, kreative aber auch wissenschaftliche Arbeit eines Produktmanagers kennengelernt. Mir hat es besonders gefallen, schwierige Literatur in verständliche Patientenratgeber zu verwandeln oder trockene Studienergebnisse auf Flyern überzeugend zu gestalten. Außerdem konnte ich auf einigen Consilium-Veranstaltungen Einblick in den einzigartigen Service-Bereich für Ärzte und Apotheker erhalten. Das halbe Jahr, in dem ich so viele Eindrücke und Erfahrungen sammeln konnte, war viel zu schnell vorbei.”

Katharina L.

Wissenschaftliches Produktmanagement / Kommunikation / Ärzteservice„Bei InfectoPharm wurde ich vom ersten Tag an mit offenen Armen empfangen. Hier habe ich sechs Monate meines praktischen Jahres in der Marketingabteilung im Bereich Produktmanagement absolviert. Sehr schön fand ich, mein theoretisches Wissen anzuwenden und schon nach kurzer Zeit ein Ergebnis in den Händen halten zu können.”

Kathrin D.

"Als Pharmaziepraktikantin im Produktmanagement wurde ich bei InfectoPharm vom ersten Tag an mit offenen Armen empfangen. Ich war Teil zahlreicher interessanter und auch sehr kreativer Projekte, bei denen ich viel lernen konnte.

Zu meinen Aufgaben zählte das Erstellen von Patienten-Ratgebern, Homepage-Texten und Flyern. Auch durfte ich das Team auf vielen Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Hebammen begleiten. Dort hatte ich die Möglichkeit, spannende Gespräche mit den Fachkreisen zu führen und zu den verschiedenen Präparaten zu beraten.

In einem tollen Team bekam ich Einblick in die Aufgaben des Produktmanagements und hatte gleichzeitig die Möglichkeit, die einzelnen Abteilungen und die Firma als Ganzes kennen zu lernen. Es war eine tolle Erfahrung und ich kann jedem das Praktikum bei Infectopharm wärmstens empfehlen."

Lara S.