Newsroom

Willkommen im Bereich Information und Kommunikation

 

Das voneinander Lernen und füreinander Dasein prägt unseren Alltag und spiegelt sich in den Nachrichten auf dieser Seite. Erfahren Sie hier, woran und wofür wir neben unseren Produkten noch arbeiten und mit welchen Initiativen wir helfen.

Neuigkeiten zu unseren Präparaten finden Sie im Bereich für Fachkreise.
Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

Factsheet Deutsch  |  Factsheet English  |  Geschäftsführung  |  Bild Geschäftsführung Bild Philipp Zöller Geschäftsführer  |  Logo InfectoPharm

News

Ergebnisse einer Pressekonferenz

Bild Pressekonferenz: (v.l.n.r.) Dr. Simon Braun (Produktmanager), Dr. Marcus Dahlheim (Kinder- und Jugendarzt), Dr. Eric Martin (Fachapotheker) und Henning Quanz (Moderator)

Viele Antitussiva bei unproduktivem Reizhusten wirken zentral auf das Hustenzentrum im Hirnstamm und können mitunter schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen oder relevante Wechselwirkungen aufweisen (1,2). Anlässlich einer digitalen Pressekonferenz am 03. August 2022 in Frankfurt am Main diskutierten Experten die Alternative Levodropropizin mit peripherem Wirkprinzip in den Atemwegen. Der in Deutschland seit 1993 zugelassene Arzneistoff wurde vor Kurzem vom Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht neu bewertet und in der Folge aus der Verschreibungspflicht entlassen (3).

Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Marcus Dahlheim und Fachapotheker Dr. Eric Martin waren sich einig: Levodropropizin vereint eine sehr gute Verträglichkeit mit einer, in einer Vielzahl von klinischen Studien dokumentierten, guten Wirksamkeit. Es verringert signifikant die Hustenschwere und -häufigkeit, reduziert das durch den Husten bedingte nächtliche Erwachen und unterstützt damit den Nachtschlaf. Dabei zeigte sich Levodropropizin gleichwertig oder überlegen gegenüber anderen, vorwiegend zentral wirksamen Antitussiva.

Das vorteilhafte Nutzen-Risiko-Profil sowie sein geringes Interaktionspotential mit anderen Wirkstoffen machen das Antitussivum zu einer gut steuerbaren und sicheren Option für die symptomatische Behandlung von akutem Reizhusten bei Kindern ab zwei Jahren, Jugendlichen und Erwachsenen (4-7).

Ab Mitte August steht Quimbo mit Levodropropizin in der Apotheke auch für die Selbstmedikation zur Verfügung.

Zu Quimbo Tropfen

Zu Quimbo Sirup

 

Quellen:
1 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM; 2021) Akuter und chronischer Husten – S3-Leitlinie. DEGAM-Leitlinie Nr. 11.
2 Kritek P.A. und Fanta C.H. (2016) Husten und Hämoptysen. In Kaspar D.L. et al. (2016) HARRISONS Innere Medizin 1 (19. Auflage).
3 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM; 2021) Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht nach § 53 Absatz 2 AMG. 84. Sitzung.
4 Birring S et al. (2019) Antitussive therapy: A role for levodropropizine. Pulmonary Pharmacology & Therapeutics; 56: 79–85. DOI: 10.1016/j.pupt.2019.03.003
5 De Blasio F et al. (2012) Efficacy of levodropropizine in pediatric cough. Pulmonary Pharmacology & Therapeutics; 25(5): 337–342. DOI: 10.1016/j.pupt.2012.05.010
6 Ciprandi G et al (2021) Levodropropizine in children: over thirty years of clinical experience. Journal of Biological Regulators and Homeostatic Agents; 35(4): 1377–1381. DOI: 10.23812/21-176-L
7 Zanasi A et al. (2015) Levodropropizine for treating cough in adult and children: a meta-analysis of published studies. Multidisciplinary Respiratory Medicine; 10(19). DOI: 10.1186/s40248-015-0014-3

Hohe Punktzahlen in mehreren Pharma-Rankings von Focus Money 2022

Das Jahr 2022 ist erst halb vorbei, aber schon ist InfectoPharm wieder sehr sichtbar in den Print- und Online-Ausgaben des Wirtschaftsmagazins Focus Money. Alljährlich werden über mehrere Online-Datenanalysen „Deutschlands Beste“ Marken und Unternehmen aus rund 20.000 Kandidaten gesucht und veröffentlicht, jeweils untergliedert in verschiedene Kategorien und hinsichtlich der untersuchten Fragestellungen.

So werden Crawler über Pressemitteilungen, Social-media-Kanäle, Webseiten, Foren, Blogs, Nachrichten- und Consumer-Seiten u. ä. geschickt, die Tonalität und Reaktionen der Kunden untersucht und dann die Unternehmen ins Verhältnis zueinander gesetzt. Wer in seiner Branche (hier „Pharmaunternehmen“) besonders positiv herausragt, wird Maßstab für die anderen und mit vollen 100 Punkten ausgezeichnet. Die Unternehmensgrößen werden dabei berücksichtigt. Unter den ersten befinden sich regelmäßig die großen Player Roche und Merck, aber auch InfectoPharm.

Vier Mal volle Punktzahl – Ergebnisse aus den Rankings 2022 soweit

100 Punkte erreichten wir bei „Bestes Pharmaunternehmen“ (schon das dritte Mal), bei „Höchste Wertschätzung“, „Höchste Reputation“ und „Beste Nachhaltigkeit“ (zweites Mal). Freuen können wir uns auch über zweite Plätze in „Innovativstes Unternehmen“ (89 Punkte) und „Höchste Fairness im Job“ (89 Punkte).

Focus Money schreibt dazu: „So wird schnell sichtbar, welchen Unternehmen und Marken die Deutschen besonders vertrauen“.

Arzneimittel im Gesamtwert von 1,5 Millionen Euro für die medizinische Hilfe

Pressemitteilung – Antibiotika, Schmerzmittel sowie jegliches Material für die Notfall- und Trauma-Versorgung gehören in der Ukraine zu den am stärksten nachgefragten medizinischen Gütern. Der auf Kinderarzneimittel spezialisierte Mittelständler InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH schickte inzwischen seine fünfte Hilfslieferung im Wert von 145.000 Euro in das Krisengebiet. Über 55.000 Flaschen eines Penicillin-Saftes werden in den nächsten Tagen in Kiew erwartet. Seit Beginn des Krieges hat InfectoPharm damit Medikamente im Wert von über 1,5 Millionen Euro* zur Verfügung gestellt.

Hinsichtlich Medikamenten fehlt es in der Ukraine an fast allem. Arzneimittel-Läger wurden bereits in den ersten Kriegstagen angegriffen, Nachschubtransporte gestalten sich schwierig und riskant. Antibiotika werden nicht nur in der Wundversorgung und im Krankenhaus dringend benötigt, sondern auch im zivilen Gesundheitswesen. Hier kann InfectoPharm mit dem Trockensaft InfectoCillin® besonders den Kindern helfen. Eine zusätzliche gelieferte Wirkstoffstärke eignet sich auch für Erwachsene.

In der ersten Juliwoche verließ bereits ein flüssiges Cortison-Präparat den Hauptsitz von InfectoPharm in Heppenheim: 3.000 Flaschen im Wert von über 46.000 Euro sind mit Unterstützung des ortsansässigen Lions Club auf dem Weg zu ihren Bestimmungsorten in der Ukraine.

Unterstützt wurde die aktuelle Hilfsaktion von dem InfectoPharm-Partner Biokanol Pharma GmbH in Rastatt und dessen ukrainischem Netzwerk, dem Pharmaunternehmen Farmak in Kiew und der Charity Foundation ‚Humanitarian Initiatives‘ in Lwiw mit ihren Kenntnissen der städtischen und regionalen Kinderkrankenhäuser.

*Die Zahlen verstehen sich als APU-Preis für den pharmazeutischen Großhandel

 

Bildmaterial

 

Verladene Antibiotika von InfectoPharm für ihren Transport nach Kiew. ©InfectoPharm

Download 72dpi

 

Abholung der Antibiotika von InfectoPharm für ihren Transport nach Kiew. ©InfectoPharm

Download 72dpi

 

Ansprechpartnerinnen

Dr. Anita Probst
Projektkoordinatorin
Anita.Probst@infectopharm.com

Maike Petersen
Unternehmenskommunikation
Maike.Petersen@infectopharm.com

Anderthalb Jahre medizinische Beratung durch einen consilium-Experten

Manchmal suchen Ärztinnen und Ärzte einen kollegialen Rat oder wünschen sich eine zweite fachliche Meinung. Dann können sie beim consilium anfragen. Rund 300 externe Expertinnen und Experten aus dem Netzwerk stehen für medizinische Anfragen beratend zur Verfügung.

In der Rückschau bilden manche Themen einen interessanten historischen Abriss, mit dem sich der Wissenszuwachs der letzten Jahre beeindruckend dokumentieren lässt. So auch bei den seit anderthalb Jahren gesammelten häufigen Fragen aus der Ärzteschaft zur Impfung und zu Impfstoffen gegen Corona.

Regelmäßig beantwortet Professor Dr. Ulrich Heininger als langjähriger Kinderarzt und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) die Fragen seiner Kolleginnen und Kollegen. Das seit Januar 2021 sorgfältig aktualisierte Dokument kann auf unserer Webseite im consilium-Ärzteservice abgerufen werden.

 

Professor Dr. med. Ulrich Heininger ist leitender Arzt/stellvertretender Chefarzt Pädiatrie, Infektiologie und Vakzinologie am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB), Basel, Schweiz (Mitglied der Ständigen Impfkommission, STIKO).

Im consilium-Beratungsservice widmet er sich besonders der Beantwortung eingehender Fragen von Kinderärztinnen und -ärzten rund um das Thema Impfen und leitet die beliebte consilium-Fortbildung, die „Impfsprechstunde“.

Häufige Frage zu Corona und Impfen“ (für Fachkreisangehörige)

Dr. Markus Rudolph on German expertise and recent lessons learned

Germany is a major actor in the global healthcare sector with cutting-edge research facilities, a long tradition in manufacturing and a strong backbone of innovative small and medium-sized enterprises like InfectoPharm.

Germany Trade & Invest (GTAI) is the economic development agency of the Federal Republic of Germany. It promotes Germany as an attractive business location, assists foreign companies setting up in Germany or German companies setting up in foreign markets.

The latest 2022 issue of “Health Made in Germany – The Pharmaceutical Sector” includes an interview with Dr. Markus Rudolph, speaking as a Managing Director of an outstanding German medium-sized family-owned pharmaceutical enterprise.

“Here, the CEOs and Board members of three German pharmaceutical companies report on what makes their expertise so interesting for international partners and why global alliances and strategic partnerships are the key to successful business development.”

Read more on:

  • What distinguishes pharmaceuticals “made in Germany” in international comparison?
  • What can international partners expect from collaborating with InfectoPharm?
  • What are your most important “lessons learned” from the corona crisis for international business?

 

Download article – see page 10/11

www.gtai.com

About Health Made in Germany

Germany is one of the world’s most important providers and exporters of healthcare products and services. The country’s innovative medical products set international standards for quality, safety and reliability. German manufacturers and service providers in all health and life sciences segments attract overseas customers and partners and deliver leadership in healthcare innovation.

Health Made in Germany is the export initiative for the German healthcare industry. It supports international companies and organizations that are interested in establishing contact with potential German partners and suppliers. Set up by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi), the initiative bundles expert market intelligence for easy industry access. One of the initiative’s main goals is to promote the German healthcare sector through international networking activities for the mutual benefit of international partners and German companies alike.

The initiative is implemented by Germany Trade & Invest, the economic development agency of the Federal Republic of Germany, on behalf of the BMWi.

 

About InfectoPharm

InfectoPharm strives to improve children’s health. Since 1988, the medium-sized company is focusing on pharmaceuticals for children and difficult-to-treat infections. Today, InfectoPharm runs a highly diverse portfolio of more than 130 products and engages in about 30 strategic partnerships globally. 240 employees contribute to the annual growth of this family-owned company.

Podcast-Aufnahmen mit Dr. Dahlheim und Dr. Enninger

Unser consilium Pädiatrie-Podcast gewinnt wöchentlich neue Abonnenten. Sicher liegt das an der locker-kompetenten Art der kollegial geführten Fachgespräche und an den Inhalten, die sich durchweg hören lassen können. Und – Ihre Vermutung ist richtig – es klingt nicht nur wie ein Kamingespräch im gemütlichen Wohnzimmer, in vielen Fällen ist es das auch.

Wann immer möglich, zeichnen wir die dreiwöchige Ärzte-Fortbildung  im Aufnahmestudio Klangstatt in Stuttgart auf, der Stadt, in der Podcast-Gastgeber Dr. Enninger lebt und arbeitet. Das Studio befindet sich völlig unscheinbar im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Im Inneren erinnert zunächst nichts an ein Tonstudio. Zwar lassen die Mikrofone und ein „Mischpult“ erahnen, dass gleich eine Podcast-Aufnahme stattfindet, genauso gut könnte man sich allerdings auch zu Kaffee und Kuchen treffen. Das konsequent im „Retro-Stil“ gehaltene Mobiliar steht dabei in völligem Kontrast zu dem modernen Format Podcast.

consilium – der Pädiatrie-Podcast: inzwischen mit 12 Folgen

Während der Aufnahme sitzen sich Herr Dr. Enninger und sein Gast (im Bild Dr. Marcus Dahlheim, links) in gemütlichen Sesseln gegenüber, Mikrofone zwischen sich, auf dem Beistelltisch Gläschen mit Wasser. Da wird schon mal vergessen, dass man aufgenommen wird und die 45 Minuten vergehen wie im Flug.

Bild: Copyright Kristin Brendel-Walter

InfectoPharm fördert erneut das Programm für die Kinder

Bei diesem Heppenheimer Sommerereignis vom 6. bis 9. Juli 2022 kommen wirklich alle auf ihre Kosten, die Eingesessenen, die Angereisten, die Großen und ganz besonders die Kleinen. Wie jedes Jahr unterstützt InfectoPharm das lokale Altstadtfest und ermöglicht mit einer Spende das Kinderprogramm.

Endlich ist alles wieder so unbeschwert und lebhaft wie zuvor. Vier Tage lang entführen die Gassensensationen in ein Land der Zauberei, der Klänge und Formen. Besuchen Sie mit Ihren Kindern das Saalbau-Kino. Dort können Sie zwei Theaterstücke sehen und dem Zauberer Mathias Jakob auf die Finger schauen.

Im Hof unter den schattigen Bäumen gibt es auch viele Kunstwerke… Die Kleinen fragen sich noch, wie das wohl geht, während die Älteren schon anfassen: Ah, ich kann es drehen! Und dann passiert das Unerwartete und das Instrument singt, tönt, rauscht, klappert – man weiß es vorher nie. Ein typisches Klanginstrument von Etienne Favre.

Heppenheimer Gassensensationen 2022

Bekommen Sie auf der Webseite einen Eindruck von der Vielfältigkeit der Artisten und Shows – auf den Bürgersteigen oder der schönen Heppenheimer Freiluftbühne.

Die Arzneimitteldatenbank ZAK (Zugelassene Arzneimittel für Kinder) wächst und gedeiht. 2026 Arzneimitteleinträge befinden sich aktuell in der unabhängigen Datenbank. Wir gratulieren und freuen uns mit der ZAK und im Sinne der Kindergesundheit über die guten Zahlen!

Aufrufe in der ZAK-Datenbank

In den letzten Monaten ist die ZAK-Familie um 7 Unternehmen und über 100 neue Einträge für Arzneimittel gewachsen. Auch InfectoPharm liefert Daten unserer pädiatrischen Produkte an die ZAK. Mit Spitzen von bis zu 1216 Aufrufen pro Tag zeigt die ZAK deutlich ihre Relevanz für die Kinder- und Jugendheilkunde.

 

Über die ZAK

Die ZAK ist auf Such-Anfragen aus der Pädiatrie und pädiatrischen Pharmazie spezialisiert. Sie enthält Daten von Arzneimitteln, die auch für Kinder zugelassenen wurden. Über angepasste Filter und relevante Hervorhebungen in Fachinformationen können Angehörige der Ärzte- und Apothekerschaft Wirkstoffe und Anwendungsbereiche gezielt erschließen. Eine Besonderheit von ZAK ist die Selektierbarkeit von Präparaten über sechs Altersstufen hinweg – vom Neugeborenen bis zum Jugendlichen.

Die ZAK ist Bestandteil der gemeinnützigen „Initiative Arzneimittel für Kinder e.V.“ (IKAM), die das Thema Arzneimittelsicherheit für Kinder vorantreiben möchte. Dr. Markus Rudolph, Geschäftsführer von InfectoPharm, ist langjähriger Vorstandsvorsitzender der IKAM.

Eine Rennfahrerkarriere wie die von Sebastian Vettel kann nachweislich in Heppenheim beginnen, und sogar auf der Bobbycar-Vettelbahn unserer Kinderkrippe InKi.

Genau wie Sebastian Vettel seinerzeit, melden sich auch heute noch ehemalige InKi-Kinder beim Jugend Kart-Slalom des Vereins AC Bensheim an und starten dort vielleicht ihre eigene Karriere.

InfectoPharm sponserte das lokale Rennwochenende am 2./3. Juli 2022, das in sieben Klassen für Kinder ab sechs Jahre stattgefunden hat. Die InKi freut sich, einen der Gewinner aus ihren Reihen in Kürze bei sich empfangen zu dürfen.

Die Gewinnerinnen und Gewinner vom AC Bensheim (mit freundlicher Genehmigung)

Pressemitteilung. „Welche Arzneimittel sind 2021 in Deutschland die erste Wahl“, fragten sich die Verlagsgruppe Die Zeit und die Online-Plattform für Statistik Statista und ermittelten die Abverkaufszahlen von rezeptfreien Medikamenten in Offizin und Versandhandel. Drei Präparate des auf Kinderarzneimittel spezialisierten Familienunternehmens InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH wurden daraufhin als „meistverkaufte rezeptfreie apothekenpflichtige Arzneimittel Deutschlands“ ausgezeichnet. Babylax, InfectoSoor und InfectoGingi gewannen in den Kategorien Klistiere, Salbe und Gel.

Alle Präparate werden besonders für Säuglinge und kleine Kinder nachgefragt, helfen sie doch bei drei typischen Beschwerden in diesem Alter. […]

Die Daten für das Kalenderjahr 2021 resultierten aus Analysen von Insight Health für das Apothekenpanel und DatamedIQ für die repräsentative Auswertung des Versandhandels inklusive der Marktplatzumsätze. Insgesamt wurden 330 meistverkaufte rezeptfreie apothekenpflichtige Arzneimittel in 20 Kategorien ausgezeichnet.

 

Bild: InfectoSoor® Zinksalbe, Babylax® und InfectoGingi® Mundgel von InfectoPharm. © InfectoPharm


Download Abbildung 300 dpi

Download Abbildung 72 dpi

Abdruck honorarfrei nur im Zusammenhang mit unserem Unternehmen.

Mehr zur Erhebung

 

Firmenkontakte

Natalie Mair
Produktmanagerin
E-Mail: Natalie.Mair@Infectopharm.com

Dr. Markus Rudolph
Geschäftsführer InfectoPharm
E-Mail: Markus.Rudolph@infectopharm.com

InfectoPharm unterstützt mit Studienmedikation und Forschungsgeldern

Sepsis ist eine der schwersten Komplikationen von Infektionskrankheiten. Sie erreicht besonders bei Früh- und Neugeborenen schnell lebensbedrohliche Zustände, wenn wirksame Antibiotika fehlen.

InfectoPharm fördert die weltweite Phase-III-Studie „Neonatal Sepsis Study“ der WHO-assoziierten Organisation Global Antibiotic Research and Development Partnership (GARDP) durch Forschungsgelder und die Bereitstellung der Studienmedikation. Die komplexe Phase-III-Studie mit 3.200 Neugeborenen in 11 Ländern und 19 Orten startet im kommenden Herbst. Die Projektpartner wollen medizinische Datenlücken schließen, eine neue globale Therapieempfehlung bei der Neugeborenen-Sepsis formulieren und einkommensschwachen Ländern mit einer hohen Resistenzproblematik Zugang zu wirksamen und sicheren Präparaten ermöglichen.

GARDP ist Bestandteil des weltweiten Aktionsplans der WHO (World Health Organisation) zur Bekämpfung mikrobieller Resistenzen. Die Non-Profit Organisation agiert mit rund 50 Partnern in 20 Ländern. Mit hoher Priorität verfolgt sie neue Behandlungsmöglichkeiten bei der Neugeborenen-Sepsis, an der jedes Jahr weltweit 214.000 Säuglinge sterben (1).

InfectoPharm als mittelständisches Familienunternehmen mit Kernkompetenzen in der Infektiologie und Pädiatrie stellte das in Deutschland als InfectoFos® bekannte Antibiotikum bereits in der Vorstudie zur Verfügung. Die Daten bestätigen die Wirksamkeit und das sehr gute Sicherheitsprofil. InfectoFos i.V. ist eines der wenigen Antibiotika, die für Früh- und Neugeborene zugelassen sind. Seit 2017 ist es Bestandteil der WHO Model List of Essential Medicines. Sein Wirkstoff Fosfomycin wird bereits weltweit erfolgreich im Kampf gegen resistente und multi-resistente Keime eingesetzt.

Bei Neugeboreneninfektionen sprechen schon heute bis zu 40 Prozent der Keime nicht mehr auf eine Behandlung an. Wirkstoffe wie Ampicillin und Gentamycin müssen dringend durch neue Kombinationspräparate ersetzt werden. Wir hoffen, dass aus dieser Studie eine valide First-Line-Therapieempfehlung der WHO resultiert.“
Dr. Markus Rudolph, Geschäftsführer von InfectoPharm

 

1. https://gardp.org/news-resources/gardp-study-reveals-that-babies-are-increasingly-dying-of-neonatal-sepsis-caused-by-drug-resistant-bacterial-infections/

 

Studien der GARDP zum Thema

Phase I/II: Fosfomycin als potentiell lebensrettender Wirkstoff bei Babys mit neonataler Sepsis

  • IV and oral fosfomycin pharmacokinetics in neonates with suspected clinical sepsis. Kane Z, Gastine S, Obiero C, Williams P, Murunga S, Thitiri J, Ellis S, Correia E, Nyaoke B, Kipper K, van den Anker J, Sharland M, Berkley JA, Standing JF. IV and oral fosfomycin pharmacokinetics in neonates with suspected clinical sepsis. J Antimicrob Chemother. 2021 Jun 18;76(7):1855-1864.
  • Randomised controlled trial of fosfomycin in neonatal sepsis: pharmacokinetics and safety in relation to sodium overload. Obiero CW et al. Archives of Disease in Childhood 2022 Jan 25:archdischild-2021-322483. doi: 10.1136/archdischild-2021-322483. https://adc.bmj.com/content/early/2022/01/24/archdischild-2021-322483/
  • II-Amikacin Combined with Fosfomycin for Treatment of Neonatal Sepsis in the Setting of Highly Prevalent Antimicrobial Resistance. Darlow CA, Docobo-Perez F, Farrington N, Johnson A, McEntee L, Unsworth J, Jimenez-Valverde A, Gastine S, Kolamunnage-Dona R, de Costa RMA, Ellis S, Franceschi F, Standing JF, Sharland M, Neely M, Piddock L, Das S, Hope W. Antimicrob Agents Chemother. 2021 Jun 17;65(7):e0029321. doi: 10.1128/AAC.00293-21.
  • Flomoxef and fosfomycin in combination for the treatment of neonatal sepsis in the setting of highly prevalent antimicrobial resistance. Darlow CA, Farrington N, Johnson A, McEntee L, Unsworth J, Jimenez-Valverde A, Kolamunnage-Dona R, Da Costa RMA, Ellis S, Franceschi F, Sharland M, Neely M, Piddock LJV, Das S, Hope W.J Antimicrob Chemother. 2022 Apr 27;77(5):1334-1343

Zum ersten Mal seit Oktober 2019 und nach vier consilium live online konnte der Kongress für Pädiater und Pädiaterinnen wieder in Präsenz stattfinden. In Unterschleißheim bei München verfolgten ca. 500 Teilnehmende ein hochkarätiges Programm.

Der Freitag gehörte den kinder- und jugendpsychiatrischen Themen Computerspiel-Abhängigkeit, Schulabsentismus und Autismus sowie aus der Sozialpädiatrie Sprachentwicklung bei Mehrsprachigkeit, Enuresis und Corona-Folgen.

Am zweiten, allgemeinpädiatrischen Tag fanden getreu dem Motto „Für den nächsten Montag“ Themen ihren Platz wie Kuhmilchallergie, Down-Syndrom, Virushepatitiden, Pneumonien und Impfen. Über den fachlichen Tellerrand schauten eine Kinderanästhesistin zur Narkose und Schmerzreduktion sowie zwei Vorträge zur besseren Erkennung seltener Erkrankungen und der Pädiatrie im Klimawandel.

Kurz und knapp wurden nach der Mittagspause relevante Themen im beliebten Espresso-Format präsentiert.

Die Zufriedenheit der Teilnehmenden drückte sich in hervorragenden Noten in der Evaluation zwischen 1,2 und 1,5 aus. Noch viel besser als Zahlen geben jedoch die Worte in der Evaluation wieder, wie es allen gefallen hat:

Präsenz mit Ihnen macht wieder richtig Spaß!!

Alles mit sehr viel Liebe bis ins kleinste Detail. Ganz tolle Referenten/innen

Sehr gut. Vielen Dank für die Organisation, Ihre Wo-MenPower, auf den Weg zur Normalität.

Wir sagen herzlich Danke allen, die dabei waren und zum Gelingen beigetragen haben.

Wir haben ein neues Online-Angebot im consilium, dem Kommunikations- und Service-Bereich auf der Homepage von InfectoPharm. Ab sofort finden Angehörige von Fachkreisen wie Ärztinnen und Ärzte alle zertifizierten Fortbildungs- und Lerninhalte auf der im Mai veröffentlichten Plattform WissenWirkt.com. Vortragsaufzeichnungen unserer Kongresse, Webinare, Podcasts und unsere beliebten Zeitschriften im consilium sind dort vollständig beheimatet und erstmals direkt verknüpft mit den dazugehörigen CME-Fragen.

 

Außerdem steht die dazu passende App „Wissen wirkt.“ in den AppStores für iOS (Apple) und Android bereit. Am besten gleich herunterladen.


Zur Lernplattform mit Links zu dem Apps

Lieferungen im Wert von insgesamt 1,3 Millionen Euro

Pressemitteilung. Am 10. Mai 2022 erreichte eine Hilfslieferung der Deutschen Humanitären Stiftung (DHS) mit Medikamenten von InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH die ukrainische Großstadt Riwne. Geladen waren vor allem Antibiotika für Kinder sowie weiteres, von der DHS mit hohem persönlichen Einsatz gesammeltes medizinisches Gerät. Die Stadtverwaltung Riwne, ortsansässige Kliniken und Hilfsorganisationen entscheiden aktuell, welche der über 38.000 Packungen im Wert von 300.000 Euro noch weitergeleitet werden sollen an Kiew, Mykolajiw oder dem zurzeit stark unter Beschuss geratenen Odessa.

Dieses ist bereits die dritte Arzneimittellieferung, die InfectoPharm mit verschiedenen Hilfsorganisationen tätigen konnte. 1,3 Millionen Euro* hat der Mittelständler bislang für die humanitäre Hilfe in der Ukraine in Form dringend benötigter Präparate bereitgestellt. Über 139.000 Packungen verließen seit März den Firmensitz. Vor allem Breitband-Antibiotika für Kinder werden seit Kriegsbeginn durchgängig nachgefragt – Kinder sind die Kernkompetenz und die Wurzeln des hessischen Familienunternehmens. „Seit über 30 Jahren stellen wir speziell für Kinder geeignete Antibiotika-Säfte her“, sagt Philipp Zöller, Geschäftsführer von InfectoPharm. „Es ist wichtig, sie jetzt dort zu haben, wo sie größten Nutzen bringen.“ Die derzeitige Hilfslieferung enthält zudem Asthmapräparate sowie Mittel gegen Husten und Parasiten.

 

Bild: Verabschiedung der Helfer vor ihrem Aufbruch in die Ukraine. Rechts im Bild Ralf Hechler, Bürgermeister von Ramstein und Botschafter der Hilfsaktion. © InfectoPharm mit freundlicher Genehmigung der DHS.

Die Kooperation mit der Deutschen Humanitären Stiftung, Zweibrücken, wurde getragen von dem großen Engagement aller am Transport Beteiligten – unter verheerenden Kriegsbedingungen und im Angesicht einer immer stärker leidenden Zivilbevölkerung und schwer erkrankter Kinder. Nach einer organisatorischen Zwischenlagerung in Ramstein setzte sich der Transport am 3. Mai 2022 Richtung Ukraine in Bewegung. Zwei Vertreter der DHS begleiteten ihn auch über die ukrainische Grenze hinaus und überwachen jetzt die Verteilung. „Ein Motto seit unserer Gründung ist „Hilfe die ankommt, weil wir selbst hinfahren““, sagt Uwe Breininger, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Stiftung und Leiter der DHS-Projekte zu der gemeinsamen Aktion.

* Grosso-Verkaufspreis

 

Firmenkontakte
Maike Petersen
Unternehmenskommunikation
Tel: +49 6252-95-7376
E-Mail: maike.petersen@infectopharm.com

Dr. Markus Rudolph
Geschäftsführer InfectoPharm
Tel: +49 6252 95-7140
E-Mail: markus.rudolph@infectopharm.com

Der Spezialist für Kinderarzneimittel vertreibt ab Mai 2022 das komplette Portfolio der Marke Ritalin

Pressemitteilung. Zum 01.05.2022 hat die InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH die Zulassung und den Vertrieb des verschreibungspflichtigen Arzneimittel-Portfolios der Marke Ritalin in Deutschland übernommen.

Zur Produktfamilie gehören Ritalin 10 mg Tabletten sowie als Kapseln mit verzögerter Wirkstofffreisetzung (Retardformulierungen) Ritalin LA und Ritalin Adult. Ritalin mit dem Wirkstoff Methylphenidathydrochlorid ist zur Therapie der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern ab sechs Jahren und Erwachsenen zugelassen. Aufgrund seiner langen Marktverfügbarkeit gilt Ritalin als der „Klassiker“ auf seinem Anwendungsgebiet und als valide First-Line-Therapie. Alle drei Präparate werden von InfectoPharm unverändert weitergeführt.

Zu Ritalin Tabletten

Zu Ritalin LA

Zu Ritalin Adult

Die Kugel läuft rund! – Anpfiff für InfectoSport

„Das ist wirklich etwas Besonderes,“ sagt Spieler Roland Schmitz am Tage nach der Einweihung, „dass eine Firma ihren Mitarbeitenden eine eigene Sporthalle bietet.“ Der Hersteller mutmaßt sogar, dass so ein Indoor Soccerfeld für ein Unternehmen in Deutschland einzigartig ist.

Die Glückzahl an 13 Spielern, davon eine Spielerin, hatte sich am 06. April zur Einweihung des neuen InfectoSport-Feldes zum Fußball eingefunden, mehr als angemeldet. Nach der Winterpause wurden zwei leicht eingekürzte Matches gespielt mit anschließender gemeinsamer Stärkung.

Ein schöner Court: 15 mal 30 Meter mit modernem Kunstrasen und leicht eingestreutem Sand, einer umlaufenden Balustrade und rundum netzgesichert, so dass auch seitlich noch viele Zuschauer und Zuschauerinnen an künftigen Matches der Spitzenklasse unbehelligt teilnehmen können.

Neben Fußball kann auch Volleyball auf dem Court gespielt werden. Ein Innenfeld mit Standardmaßen ist markiert, ein Netz lässt sich montieren. Für den angrenzenden Teil der Halle sind noch ein Badmintonfeld und Platz für andere Sportarten wie Basketball oder Gymnastik vorgesehen. Die Halle lässt sich gut beleuchten und ist im Winter geheizt.

 

InfectoSport – eine Initiative der unternehmensweiten Mitmachaktion InfectoGreen für mehr Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz bei InfectoPharm

CME-Punkte für „consilium – der Pädiatrie-Podcast“

Das consilium von InfectoPharm steht  für hochwertige wissenschaftliche Inhalte, ein weit verzweigtes Expertennetzwerk, für Praxisrelevanz und dem kollegialen Lernen voneinander. Dazu gehören ganz zentral produktneutrale Fortbildungen, wie schon seit drei Jahrzehnten für die Ärzteschaft. Sind sie zertifiziert, können Ärztinnen und Ärzte mit ihnen die erforderlichen Fortbildungspunkte erwerben.

2021 ging „consilium – der Pädiatrie-Podcast“ als neues, kurzweiliges Lernformat an den Start. In jeder Folge tauscht sich Gastgeber Dr. Axel Enninger vom Olgahospital in Stuttgart mit einer anderen Expertin oder einem Experten über verschiedene Themen aus der Kinder- und Jugendheilkunde aus.

Folge 5 zum Thema „Psoriasis“ mit Herrn Prof. Dr. Peter Höger wurde jetzt von der Ärztekammer CME-zertifiziert.

Dr. Axel Enninger meint dazu: „Wissenszuwachs durch moderne Medien gehört immer mehr zur Lebenswirklichkeit gerade junger Ärzte. Dazu zählt auch der consilium Podcast. Deswegen freue ich mich ganz besonders, dass der Podcast nun der erste CME-zertifizierte pädiatrische Podcast in Deutschland ist.“

Hier auf unserer Homepage finden Sie die frisch zertifizierte Folge zum Anhören oder Lesen. Ärztinnen und Ärzte können dann nach Anmeldung gleich im CME-Portal von InfectoPharm die Testfragen beantworten und einen CME-Punkt erwerben.

Voneinander lernen

Nach nur fünf Monaten und inzwischen acht Folgen ist der Pädiatrie-Podcast äußerst erfolgreich. „Ein schönes Beispiel“, führt Dr. Enninger weiter aus, „wie wir „Erfahrenen“ diesbezüglich noch von den Jüngeren lernen können. Zukünftig werden Webinare, hybride Kongresse, Ärzte-Chat-Tools wie Siilo, Interessensgruppen bei Twitter und vieles mehr zunehmend Verbreitung finden.“

consilium – der Pädiatrie-Podcast: alle drei Wochen und überall, wo es Podcasts gibt.

Neuer Projektleiter der unternehmensweiten Mitmachaktion

Im März übernahm Herr Marco Weigand die Projektleitung von InfectoGreen, der unternehmensweiten Mitmachaktion für mehr Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz bei InfectoPharm.

InfectoGreen entstand 2019 aus einem internen Ideenwettbewerb. Von den damals eingereichten 142 verschiedenen Ideen haben wir nach thematischer Bündelung aktuell noch 103 in der Umsetzung. Davon sind etwa ein Drittel schon abgeschlossen, ein weiteres Drittel in Bearbeitung.

„Das ist das Besondere an InfectoGreen“, sagt Marco Weigand, „die großen Ideen wie Photovoltaik und Ökostrom, aber auch all die kleinen Ideen wie zu Papier, Plastik, Essen oder Pflanzen bringen sowohl die Firma als auch unser Leben zuhause voran.

Ich würde mich auf jeden Fall darüber freuen, wenn das Projekt weiterhin vom Input der Kolleginnen und Kollegen lebt und wir gemeinsam etwas für eine nachhaltigere Zukunft tun.“

 

Die Beteiligung aller macht InfectoGreen zu einer Aktion des gesamten Unternehmens.

Philipp Zöller im Interview mit dem BAH

Am ersten Februar 2022 führte der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, Bonn, mit Philipp Zöller ein Interview als Teil der Image-Reihe „BAH: Verband mit Mehrwert“. Diese ging am 24.03.2022 online.

Der Geschäftsführende Gesellschafter von InfectoPharm, Philipp Zöller, war als einer von fünf Repräsentanten der Pharmabranche eingeladen, um über die Bedeutung des BAH für ihr Unternehmen zu sprechen: Wie fand das innovative mittelständische Pharmaunternehmen InfectoPharm seinen Weg in die Branche, warum ist InfectoPharm Mitglied im BAH und welche Angebote, Leistungen und Servicepakete nutzt das Familienunternehmen.

BAH – Breit aufgestellter Ansprechpartner auch für Nischenthemen

InfectoPharm ist Mitglied im BAH seit 2002. Wir schätzen den schlagkräftigen Verband als Interessensvertretung des Mittelstandes, zum Netzwerken und für den Zugang zu geschäftsrelevanten Informationen und Services. Besonders Nischenthemen – wie im Zusammenhang mit Kinderarzneimitteln – sind im BAH gut adressiert.

Eingeladen für die Image-Reihe waren ferner Janssen-Cilag, Weleda, Aliud Pharma (Stada) sowie Wefra als außerordentliches Mitglied.

Der BAH umfasst ein riesiges Spektrum an Produkten und Herstellern: Sehen Sie den Beitrag mit InfectoPharm und die neue Playlist vom BAH auf YouTube.

 

Bild oben: Interviewsituation. © BAH/Ivica Cacic

Bild seitlich: InfectoPharm in der zweiten Generation – Anna Gilster und Philipp Zöller. © BAH/Ivica Cacic

Arzneimittel im Wert von über 800.000 Euro erreichen Lwiw

Pressemitteilung. Eine erste Lieferung mit dringend benötigten Antibiotika für Kinder hat am 22. März 2022 das Lager der InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH in Heppenheim verlassen. Die humanitäre Medikamentenlieferung im Wert von über 800.000 Euro* umfasst 80.676 Packungen von fünf verschiedenen Präparaten. Nach Auskunft des vermittelnden Netzwerkes Ziviler Krisenstab im Ahrtal wird der Transport heute im rund 1.400 Kilometer entfernten ukrainischen Lwiw eintreffen. Eine direkte Folgelieferung von 17.825 Packungen ist mit dem Lions Club Heppenheim aktuell in Vorbereitung.

Fast täglich erreichen InfectoPharm als Spezialist für Kinderarzneimittel gezielte Anfragen nach Medikamenten aus dem pädiatrischen Portfolio. Ganz oben auf der Bedarfsliste von ukrainischen Kliniken oder Fachärzten stehen fast immer Antibiotika. „Kinder sind die größten Leidtragenden in jedem Krieg“, sagt Philipp Zöller, Geschäftsführer von InfectoPharm. „Seit über 30 Jahren stellen wir speziell für Kinder geeignete Antibiotika-Säfte her. Natürlich sehen wir uns jetzt in der Verantwortung und unterstützen die medizinische Versorgung vor Ort mit unseren Produkten.“

Arzneimittel bei gängigen und schwerwiegenden Infektionen

Die erste Teillieferung enthält vor allem die Breitband-Antibiotika InfectoGenta, InfectoMycin, InfectoCef und GrünCef gegen diverse typische Infektionskrankheiten bei Kindern sowie ein spezielles intravenöses Antibiotikum bei schwerwiegenden Erkrankungen oder Infektionen mit multiresistenten Erregern.

Parallel bereitet InfectoPharm weitere Medikamenten-Hilfslieferungen vor, so auch die unmittelbar folgende von 10 Paletten InfectoCillin. Der Lions Club und der Speditionsdienst Schüssler in Heppenheim stehen als Kooperationspartner zur Verfügung. Ferner hat der hessische Mittelständler für die Ukraine neben Antibiotika auch verschiedene Asthmapräparate und Antiparasitika vorgesehen. Im westlich gelegenen Lwiw sind Hilfsorganisationen ansässig, die sich auf Medikamentenlieferungen spezialisiert haben und die Verteilung an Krankenhäuser übernehmen.

*APU – Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers an den Großhandel

Weblinks
Netzwerk Ziviler Krisenstab Ahrtal


Firmenkontakte
Dr. Anita Probst
Produktmanagerin
E-Mail: Anita.Probst@infectopharm.com

Dr. Markus Rudolph
Geschäftsführer InfectoPharm
E-Mail: Markus.Rudolph@infectopharm.com

Prof. Dr. Corinna Grasemann übernimmt „Hormone von der U2 bis zur J1“

Corinna Grasemann

Die Fortbildungsreihe consilium collegialePädiatrische Endokrinologie“ hat eine neue Referentin. Im Oktober haben wir Prof. Dr. Wieland Kiess in den verdienten Fortbildungs-Ruhestand verabschiedet, im März dürfen wir nun seine Nachfolgerin vorstellen: Prof. Dr. Corinna Grasemann. Sie ist ärztliche Leiterin der Abteilung für seltene Erkrankungen am Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum und Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde sowie Kinder- und Jugend-Endokrinologin und -Diabetologin.

Das consilium collegiale „Pädiatrische Endokrinologie – Hormone von der U2 bis zur J1“ läuft bereits seit 2016 zwei- bis dreimal jährlich an verschiedenen Orten deutschlandweit. Nach wie vor ist diese Fortbildung aufgrund stetiger Anpassungen top-aktuell und immer äußerst gefragt.

Frau Prof. Dr. Grasemann wird auf der Premiere am 30. April in Dresden die Themenreihe Vitamin D und Schilddrüsenwerte eröffnen und Fallbeispiele von Jungen diskutieren. Das consilium erwartet mit 100-120 Anmeldungen ein ausgebuchtes Seminar.

„Wir freuen uns immer über neue Sichtweisen und frischen Wind“, sagt Dr. Andreas Rauschenbach, Leiter Ärztefortbildungen und Kommunikation. „Frau Professor Grasemann zeichnet ein großes Expertenwissen aus, wir wünschen ihr einen guten Start mit dieser beliebten consilium collegiale-Reihe!“

Fachärzt:innen können sich bereits anmelden (nur für Fachkreise). 

InfectoPharm fördert die unabhängige Datenbank in der Pädiatrie

Pressemitteilung. Die Arzneimitteldatenbank ZAK (Zugelassene Arzneimittel für Kinder) geht mit Schwung ins neue Jahr. Stetig wächst die Zahl der recherchierbaren Präparate und ihrer Fachinformationen. Allein in den letzten drei Monaten kamen sechs neue Unternehmen und ihre Präparate dazu. Auch InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH liefert Produktdaten an die ZAK.

Die ZAK ist auf Such-Anfragen aus der Pädiatrie und pädiatrischen Pharmazie spezialisiert. Sie enthält Daten von Arzneimitteln, die auch für Kinder zugelassenen wurden. Über angepasste Filter und relevante Hervorhebungen in Fachinformationen lassen sich Wirkstoffe und Anwendungsbereiche für Mediziner:innen und Apotheker:innen gezielt erschließen. Eine Besonderheit von ZAK ist die Selektierbarkeit von Präparaten über sechs Altersstufen hinweg – vom Neugeborenen bis zum Jugendlichen.

ZAK ist ein Projekt der gemeinnützigen Initiative Arzneimittel für Kinder e. V. (IKAM). InfectoPharm als Spezialist für Kinderarzneimittel unterstützt die streng produktneutrale Datenbank durch seine Mitgliedschaft und die Vorstandstätigkeit in der IKAM. Der hessische Mittelständler mit seinen über 130 eigenen Präparaten hält ZAK für einen wichtigen Weg aus dem in der Pädiatrie noch immer stark verbreiteten Off-Label-Use von Medikamenten. „Ärztinnen und Ärzte haben viel zu oft keine andere Wahl“, sagt Dr. Markus Rudolph, Vorstandsvorsitzender der IKAM und Geschäftsführer von InfectoPharm. „Nur ein Bruchteil aller Medikamente ist für Kinder zugelassen. Durch Unterstützung der IKAM ist es möglich, künftig mehr Kinder optimal zu therapieren.“ Der Verein hofft auf weitere engagierte Mitgliedschaften.

ZAK ist für alle zugänglich, die ein DocCheck-Passwort haben können. Aktuell umfasst ZAK über 1900 Arzneimittel von 41 Unternehmen. Seit 2021 ist der Webauftritt der ZAK auf responsives Design umgestellt. Jederzeit können sich weitere pharmazeutische Unternehmen zur kostenlosen Teilnahme bei ZAK entscheiden.

Über die IKAM

Träger der Initiative sind Mitglieder aus der Arzneimittelindustrie, der Apothekerschaft, der Forschung sowie der BAH (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller). Unterstützt wird die Vereinsarbeit von einem unabhängigen wissenschaftlichen Beirat. Die IKAM möchte ein Bewusstsein für das Thema Arzneimittelsicherheit für Kinder schaffen und in diesem Sinne die Verbesserung der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen mit Hilfe eines interdisziplinären wissenschaftlich-industriellen Netzwerks fördern.

 

Weblinks

Arzneimitteldatenbank ZAK
Initiative Arzneimittel für Kinder

Veröffentlicht 11.03.2022 in market access & health policy

Weiterführend 17.03.2022 in PTAheute

 

Ansprechpartnerin

Maike Petersen
Unternehmenskommunikation
E-Mail: Maike.Petersen@infectopharm.com

Mit Entsetzen verfolgen wir die Ereignisse in der Ukraine. Wir sind fassungslos darüber, dass unter Missachtung geltenden Völkerrechts in unmittelbarer europäischer Nachbarschaft ein souveräner Staat – eine freie Nation – angegriffen wird. Es gibt wieder Krieg in Europa.

Selbstverständlich sieht sich InfectoPharm in der ethischen und gesellschaftlichen Verpflichtung, die medizinische Versorgung vor Ort nach Kräften zu unterstützen.

Täglich erreichen uns Anfragen zu Medikamentenspenden. Besonders gebraucht werden Antibiotika. Neben zahlreichen, besonders für Kinder geeigneten Antibiotika-Säften können wir auch Klinik-Antibiotika gegen multiresistente Erreger anbieten sowie verschiedene Asthmapräparate und Antiparasitika.

Sobald wir passende Kooperationspartner für Medikamententransporte gefunden haben, werden wir uns um die herausfordernde Logistik kümmern und auch die Kosten übernehmen. Neben größeren Lieferungen arbeiten wir an gezielten Einzelanfragen nach bestimmten Präparaten.

Die Geschäftsleitung

 

InfectoPharm is sending medicinal products to Ukraine

As a European pharmaceutical organization and a team committed to world-wide peaceful collaboration, InfectoPharm reacts with great shock to the Russian invasion of Ukraine: Our thoughts are with the victims, the countless people who are suffering from this armed conflict and especially with the involved children.

In response to the situation and many urgent requests, InfectoPharm is preparing a meaningful delivery of desperately needed medicinal products – above all antibiotics, medicines for respiratory diseases and antiparasitic medicines. Since InfectoPharm is specializing in the development of medicines for children, we can contribute much to their present situation in high need.

We are also financially supporting the fast and secure transportation of these medicinal products to Ukraine.

We do not give up hope that this war can be resolved by peaceful means.

Gelungener Auftakt der Fortbildungs-Saison 2022

pinard_Plenum_im_Bonner_Bundestag_Paedia

Pressemitteilung. „Jungfernflug“ war das Motto auf der Premiere des neuen Großkongresses „pinard“ für Hebammen am 05.02.2022 in Bonn. Viel frischen Wind erlebten die 1.700 Teilnehmerinnen, die sich für die ganztägige Fortbildung im Alten Bundestag angemeldet hatten. 500 von ihnen konnten die Vorträge der hybriden Veranstaltung direkt vor Ort erleben, die anderen wählten sich ein. Das auf OTC-Produkte für die Kindergesundheit spezialisierte Unternehmen Pädia GmbH als einer der Sponsoren verspricht, den Großkongress auch in den nächsten Jahren wieder zu ermöglichen.

Darauf haben alle gewartet: Nach Monaten der Kontaktbeschränkungen war der Wissensdurst unter den Hebammen groß und auch der Wunsch nach etwas Spaß, einem anregenden Ambiente und dem Austausch mit Kolleginnen. Das „pinard“ als Starter der Fortbildungssaison 2022 konnte allen Erwartungen gerecht werden, und bewährte sich im geplanten hybriden Format. Auch die extern teilnehmenden Hebammen konnten die sieben Vorträge ohne Einschränkung verfolgen und sich wie vor Ort über eine App virtuell treffen und vernetzen.

Die Themenspannweite war bewusst breit gesteckt und reichte über Beckenbodentraining (gleich im Plenarsaal), Stillförderung, Impfen in der Schwangerschaft, Co-Sleeping, juristische Fallstricke bis hin zur „Last mit der Lust“. Entsprechend passend eingeladen waren die vortragenden Hebammen sowie Referierende aus der Gynäkologie, der Sporttherapie, der Infektiologie und Pädiatrie.

Für gutes Essen und eine entspannte Lernatmosphäre sorgte das Team consilium Hebamme, ein besonderer produktneutraler und praxisrelevanter Service von Pädia. InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH mit Medela Deutschland unterstützten als Spezialisten für Kinderarzneimittel respektive für Milchpumpen die Veranstaltung und trugen mit ihrer Expertise im Fortbildungsbereich zu einer professionellen Umsetzung im großen Maßstab und in ehrwürdigen Räumlichkeiten bei.

Im Rahmen eines Spenden-Spiels erhielt die „Kinderherzen Stiftung Bonn“ einen Förderbetrag von InfectoPharm in Höhe von 1.600 Euro.

Pädia GmbH entwickelt Präparate für Kinder aus dem Bereich der Selbstmedikation. Nach dem Motto „Gesundheit – von Anfang an“ bietet Pädia Präparate schon für Neugeborene und Säuglinge. Das Unternehmen mit Sitz in Heppenheim ist eine 100%ige Tochter von InfectoPharm.

 

Weblinks

Jungfernflug – Der Film zum pinard

Pädia – Ihr Partner in der Kindergesundheit

Medela Deutschland

 

BildDas pinard im Alten Bonner Bundestag. Copyright Pädia GmbH.

 

Ansprechpartner für die Medien
Dr. Dirk Schilling
Leiter Marketing Retail/Hebamme
E-Mail: Dirk.Schilling@infectopharm.com
Telefon: 06252 957144

InfectoPharm zum fünften Mal als Branchenvorreiter ausgezeichnet

Pressemitteilung. Wieder waren deutsche Unternehmen aus 20 Branchen gesucht, in denen kluge Köpfe fortschrittliche Geschäftsmodelle vorantreiben. Das Datenanalyse-Haus Statista und das Wirtschaftsmagazin Capital nahmen nach einer groß angelegten Expertenbefragung bereits zum fünften Mal in Folge die InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH in ihre diesjährige Liste der innovativsten Unternehmen Deutschlands auf.

InfectoPharm ist deutscher mittelständischer Marktführer in der Kinderheilkunde. Kein Kinder- und Jugendarzt, der Präparate von InfectoPharm nicht regelmäßig in der Praxis verschreibt. Und das hat einen Grund: Immer noch ist nur ein Bruchteil der Arzneimittel auch für Kinder zugelassen. Daher muss in der Pädiatrie auch häufig mit Arzneimitteln behandelt werden, die für Kinder nicht zugelassen oder deren Darreichungsformen nicht geeignet sind. Seit seiner Gründung 1988 setzt sich das Familienunternehmen InfectoPharm mit seinen innovativen Produkten gegen diesen „Off-Label Use“ bei Kindern ein.

Viele in der Therapie erfolgreiche Arzneimittel von InfectoPharm tragen Eigenschaften, die sie als „kinderfreundlich“ auszeichnen, wie einen guten Geschmack, eine lange Wirkdauer oder eine unkomplizierte Darreichungsform. Immer lassen sie sich dem Alter des Kindes anpassen.

Der Mittelständler aus Heppenheim zählt auch 2022 nach Meinung der über 3.600 befragten Innovationsexperten erneut zu den Vorreitern der Branche.

Aus 2061 Kandidaten wurden 470 herausragende Unternehmen ausgewählt: Mit überzeugenden Produkten und Dienstleistungen, effizienten Prozessen und einer entsprechend förderlichen Unternehmenskultur befindet sich InfectoPharm 2022 in der gleichen Innovations-Kategorie wie Merck, Boehringer Ingelheim und Pfizer Deutschland (Chemie, Pharma & Biotechnologie) sowie 341 weiteren innovativen Unternehmen Deutschlands. Lediglich 125 Unternehmen, besonders aus den Branchen Internet, Medien und Kommunikation, erzielten Ergebnisse im Spitzenbereich.

Die Bestenliste ist in der aktuellen Capital-Ausgabe veröffentlicht (Ausgabe 3/2022).

Weblink
https://www.capital.de/wirtschaft-politik/das-sind-deutschlands-innovativste-unternehmen–31634000.html

Kinderärzte schlugen Empfänger der 10.000-Euro-Spende vor

Pressemitteilung – Kinder- und Jugendärzte haben wie kaum eine andere Berufsgruppe täglich mit kleinen Menschen und großen Fragen des Lebens zu tun. Viele Pädiater engagieren sich zudem über ihren Beruf hinaus für Organisationen, die sich für das Wohl von Kindern einsetzen. Sie wissen, wo Spenden gebraucht werden und in gute Hände geraten. Da lag es für das auf Kinderarzneimittel spezialisierte Familienunternehmen InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH nahe, die Ärzteschaft im Netzwerk nach einem verantwortungsvollen Empfänger für eine höhere Spendensumme zu befragen: 10.000 Euro standen nach der coronabedingten Absage der Weihnachtsfeiern zum Jahreswechsel zur Verfügung. Die Summe teilen sich jetzt zu gleichen Teilen die „Zukunftswerkstatt“ in Stralsund und das Attat-Krankenhaus in Äthiopien. Weitere 3.000 Euro wurden kurzfristig der Biesalski-Schule in Berlin zugesprochen.

In Gemeinschaft lebenslang lernen

Das Projekt „Zukunftswerkstatt“ fördert Schulkinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderungen, die nicht in eine Schule oder Werkstatt aufgenommen werden können. Ihre Familien stehen unter großem täglichen Druck, die Betroffenen selbst kämpfen mit sozialer Isolation. InfectoPharm unterstützt den projektverantwortlichen Träger StrelaCARE in Stralsund mit 5.000 Euro für die Einrichtung einer professionellen Tagespflege.

Ein Krankenhaus für knapp eine Million Menschen

Ebenfalls 5.000 Euro erhält das Attat Krankenhaus in Äthiopien. Das kleine Krankenhaus im Gurageland – eine der ärmsten Regionen im Land – wird von fünf katholischen Missionsärztlichen Schwestern geführt und stellt mit 65 Betten das einzige Krankenhaus für rund eine Million Menschen dar. Die Spende kommt der kleinen pädiatrischen Abteilung zugute.

Bewegung als Grundbedürfnis menschlicher Existenz

Der Förderkreis der Biesalski-Schule in Berlin erfragte 3.000 Euro für ein dringend benötigtes Therapie-Luftkissen. Die Biesalski-Schule fördert die körperliche und motorische Entwicklung ihrer 210 Schüler von Klassenstufe eins bis12. Die Kinder leiden an chronischen Erkrankungen und sind auf individuelle Therapien während der Schulzeit angewiesen. InfectoPharm ermöglicht die Anschaffung eines vier Quadratmeter großen Therapiekissens.

Mehr über diese Projekte mit Original-Interviews von den Menschen vor Ort bringen wir ab Folge sechs in den Ausgaben von „consilium – der Pädiatrie-Podcast“, ein neuer Lern-Service von InfectoPharm nicht nur für Kinder- und Jugendärzte.

Weblinks

Zu consilium – der Pädiatrie-Podcast

Zur Webseite des Attat-Hospitals

Zur Webseite der Biesalski-Schule

Auszeichnung für Dr. Amy Neumann-Volmer und Klaus Volmer

Amy und Klaus Volmer

Dr. Amy Neumann Volmer und Klaus Volmer in ihrer Praxis.

Pressemitteilung. Seit vier Jahren unterstützt InfectoPharm Arzneimittel und Consilium mit einer Spende in Höhe von jeweils 5.000 Euro den Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) bei der Verleihung des jährlichen Preises „Pädiater in Krisenregionen“. Die Auszeichnung erhalten Ärzte, die sich längere Zeit im humanitär-medizinischen Auslandseinsatz befinden. 2021 ging sie an Dr. Amy Neumann-Volmer und Klaus Volmer, ein Arztehepaar aus Ravensburg. Damit würdigte der BVKJ ihre langjährigen Einsätze in verschiedenen Krisen- und Kriegsgebieten dieser Welt. Das Preisgeld wurde von den Medizinern hälftig gesplittet. Es erreichte dieser Tage die Hilfsorganisationen „Ärzte für Madagaskar“ und „Afghanistan – Hilfe die ankommt“.

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Amy Neumann-Volmer und der Kinder- und Jugendarzt Klaus Volmer arbeiten für Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF). Bereits 2016 erhielten sie für ihr großes Engagement das Verdienstkreuz am Bande, die höchste Anerkennung der Bundesrepublik Deutschland bei Einsätzen für das Gemeinwohl.

Das Bestmögliche leisten, vor allem für die Kleinsten

„Es geht in den Projekten darum, die bestmögliche Medizin auch in die entlegensten bedürftigen Regionen zu bringen und um die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit“, sagt Klaus Volmer. Das gelte besonders für die medizinische Basisversorgung von Neugeborenen. Anders als bei Kindern sei hier die Mortalität noch immer sehr hoch. „Für die ‚ersten zehn goldenen Minuten‘ gibt es wichtige und einfache Handgriffe, die man gut vermitteln kann,“ sagt Volmer. So leitet er auch immer wieder als ETAT-Trainer (Emergency Triage Assessment and Treatment) Ärzte an zu medizinischen Priorisierungen unter Druck.

Klaus Volmer ist seit 2003 für Ärzte ohne Grenzen tätig. Volmer arbeitete u. a. in Äthiopien, der Demokratischen Republik Kongo, in Somalia, der Elfenbeinküste, Pakistan, dem Südsudan, Syrien und dem Irak. Von 2008 bis 2014 war er Mitglied des deutschen Vorstandes von MSF, zwei Jahre auch Vize-Präsident. Seit 2014 ist er Vorstandsmitglied von Ärzte ohne Grenzen Österreich.

Mit lauter Stimme – Einsatz im Krisengebiet und im Verband

Die gebürtige Französin Amy Neumann-Volmer hat bereits als Jugendliche die Gründung von Médecins Sans Frontières mitverfolgt. Als Ärztin sieht sie sich in der Verantwortung, mit „lauter Stimme“ für humanitäre Werte einzutreten und das unabhängig, unparteilich und immer da, wo durch Katastrophen und Kriege das Leben von Menschen bedroht wird und die medizinische Versorgung zusammengebrochen ist. Verschiedene Missionen von MSF brachten sie nach Haiti, Zentralafrika, Syrien und in die Demokratische Republik Kongo. Aber auch in ihrem Heimatland war sie zur Zeit des illegalen Flüchtlingscamps in Calais 2015/16 für MSF tätig.

Seit 2017 gehört Neumann-Volmer dem Vorstand der Hilfsorganisation an, 2019 wurde sie zur Vorstandsvorsitzenden der deutschen Sektion gewählt.

Ein Leben in Kontrasten

Die Vorstandsarbeit bei Ärzte ohne Grenzen, das Führen der Praxen und die mehrwöchigen Einsätze – manchmal „am besten gleich gestern“ – erfordern ein unterstützendes Netzwerk und erhebliche Solidarität unter den Ärzten vor Ort. Auch die eigenen Patienten wollen durchgehend versorgt und genauso ernst genommen werden. „Urlaub?“ fragt Klaus Volmer, „Ich bekomme in den Einsätzen den Kopf frei und tauche intensiv ein“. Wichtig sei, sich vorher gut einzuschätzen. Mit Gelassenheit und Humor aber ließen sich eigene Grenzen am besten meistern. Schließlich solle jeder im Leben etwas finden, in das sein Herzblut fließt.

Spendengeld für Projekte in Madagaskar und Afghanistan

Das Familienunternehmen InfectoPharm stellt Arzneimittel für Kinder her. Seit mehr als 30 Jahren bringt der Mittelständler aus Hessen durch wesentliche Anpassungen und Innovationen die Kinderheilkunde voran. Mit dem praxisorientierten medizinischen Service „consilium“ unterstützt InfectoPharm zudem die Kinder- und Jugendärzte in ihrem medizinischen Alltag. InfectoPharm ist Partner des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und spendet nun zum vierten Mal 5.000 Euro für die Auszeichnung „Pädiater in Krisenregionen“.

Die beiden Mediziner haben die Spendensumme jetzt an zwei Hilfsorganisationen weitergegeben, die in ihrem Sinne arbeiten.

Ärzte für Madagaskar e.V.“ hilft Millionen Menschen, insbesondere Kindern, die zusätzlich zur Pandemie auch durch das Ausbleiben der Regenzeit in Not sind und an massivem Hunger leiden. Durch eine hervorragende Vernetzung vor Ort gelingt es dem Verein, weiterhin medizinische Nothilfe zu leisten. Besonders beeindruckt die Volmers die medizinische Weiterbildung: „Mit „Skills to Save Lifes“ für Ärzte, Pfleger und technisches Personal wird die Nachhaltigkeit der Arbeit sichergestellt“.

Afghanistan steht nach der Machtübernahme der Taliban vor einer humanitären Katastrophe. Mehr als die Hälfte der Afghanen sind nach UN-Angaben von extremem Hunger bedroht. „Hier wird dringend Überlebenshilfe für die nächsten Monate benötigt“, mahnt das Ehepaar Volmer und entschied sich für „Afghanistan – Hilfe, die ankommt e.V.“. Trotz der sehr schwierigen Lage schafft es der Verein – zurzeit vor allem mit Lebensmittelverteilungen an die Bedürftigsten – die Menschen zu unterstützen.

Bild

Dr. Amy Neumann-Volmer und Klaus Volmer in ihrer Praxis. © InfectoPharm.

Weblinks

Ärzte für Madagaskar e. V.: https://www.aerzte-fuer-madagaskar.de/
Afghanistan – Hilfe, die ankommt e. V.: http://www.afghanistan-hilfe.de/
Ärzte ohne Grenzen: https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/

Auswertung einer bundesweiten Ärztebefragung

Was wünschen sich Ärztinnen und Ärzte für ihre Fortbildungen in der Zeit nach Corona? Um das herauszufinden hat die PharMed Ideenwerkstatt mit der Unterstützung mehrerer Fachgesellschaften, Berufsverbände, Landesärztekammern und Veranstaltern wie InfectoPharm im Sommer 2021 eine bundesweite Befragung über alle ärztlichen Fachrichtungen hinweg durchgeführt.

1838 Ärztinnen und Ärzte nahmen teil, 240 davon Kinder- und Jugendärzte, auf die sich die nachfolgenden Zahlen beziehen. InfectoPharm bietet gerade im pädiatrischen Fachbereich viele praxisrelevante Ärzte-Fortbildungen an.

Ergebnisse

  1. Lesen ist Trumpf!
    Im Mittel genau ein Drittel (33,3 %) der Zeit für Fortbildung wird für Selbststudium und Fachliteratur verwandt. Präsenzfortbildungen (28,2 %) und digitale Fortbildungen (24,8 %) folgen danach.
    Bei den unter 30-Jährigen dominiert das Lesen mit 40 % sogar noch stärker, während bei den 50- bis 65-Jährigen die Präsenzfortbildung am wichtigsten ist.
    Interessant auch: Im ländlichen Bereich mit einem mutmaßlich geringerem Angebot an Präsenzfortbildungen wird dieser Mangel ebenfalls durch Lesen (40,6 %) und nicht durch digitale Fortbildungen (21,4 %) kompensiert.
  2. Flexibilität zählt bei digitalen Fortbildungen!
    88,4 % wünschen sich eine Aufzeichnung, die zu einem beliebigen Zeitpunkt bearbeitet werden kann. Dafür ist dann auch die CME-Zertifizierung nicht mehr so wichtig (51,8 %). Bei Präsenzveranstaltungen finden es 81,4 % wichtig, dass CME-Punkte erworben werden können. Die Aufzeichnung sollte ein Jahr oder länger zur Verfügung stehen, finden 61,8 %.
  3. Unterstützung durch die Industrie erlaubt!
    Über 90 % der Pädiater haben kein Problem damit, dass Fortbildungen von der Industrie unterstützt werden. Über alle Fachgruppen hinweg liegt dieser Wert übrigens mit 82 % niedriger.

Mit diesen Ergebnissen können wir unsere Planung im consilium noch genauer auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden zuschneiden.

Die Planungen für die consilium collegiale Fortbildungen im Februar und März laufen auf Hochtouren. Unsere Fortbildungs-Abteilung setzt alles daran, Ärztinnen und Ärzten wieder spannende, praxisrelevante aber vor allem auch sichere Präsenzveranstaltungen anbieten zu können. Für jede Veranstaltung wird ein individuelles Hygienekonzept entwickelt, das stetig an die aktuellen Gegebenheiten und Empfehlungen angepasst wird.

Aktuelles Thema Atemwegsinfektionen

Auch im wissenschaftlichen Programm unserer Fortbildungen spiegelt sich die veränderte Situation wider – so werden wir das consilium collegiale Atemwegsinfektionen um einen COVID-19-Vortrag ergänzen und auch bei unserem consilium live im Mai in Unterschleißheim bei München werden die Pandemie und ihre Folgen Thema sein.

Zu den Fortbildungen (für Fachkreisangehörige)

InfectoPharm wächst, auch international: Mit einem sechsköpfigen Team und derzeit 28 Präparaten betreiben wir seit 2017 eine Niederlassung in Wien. Neu dazugekommen ist Ende 2021 ein weiterer Standort in Mailand.

21 Mitarbeitende kümmern sich ab diesem Januar zunächst exklusiv um den Vertrieb von InfectoFos. Dieses Antibiotikum zeigt ein Wirkspektrum sogar gegen hochresistente Erreger, die die Ärzte in Italien vor große Herausforderungen stellen, z. B. bei im Krankenhaus erworbenen Pneumonien. Das Team in Mailand bringt hier viel Erfahrung mit, einem erfolgreichen Start steht also nichts im Wege.

Zur Webseite

Und wieder konnten alle Besucherinnen und Besucher des „Pausenraums“ auf dem 4. consilium live online nur durch einen Klick gemeinsam Gutes tun. Jeder Seitenaufruf der Gewinnspielseite wurde gezählt und von InfectoPharm mit je 5 Euro vergütet. Der am Ende der Fortbildung vorliegende Geldbetrag sollte einer gemeinnützigen Organisation gespendet werden. Welcher, durfte die ausgeloste Gewinnerin oder der Gewinner bestimmen.

Gewonnen hat Frau Dr. med. Helga Prießmann, Kinderkardiologin aus Bamberg. Da sich 210 Ärztinnen und Ärzte beteiligten, kamen 1.050 Euro zusammen.

Helga-Priessmann

„Der Verein, dem ich die Spende gerne zukommen lassen möchte, sind die „Jungen Herzen Bayern“.

Das ist eine Initiative von Eltern herzkranker Kinder. Hier werden einerseits Eltern, die die Diagnose eines angeborenen Herzfehlers in der Schwangerschaft erhalten, unterstützt, hauptsächlich jedoch die betroffenen Kinder. Kinder und Geschwister können sich in verschiedenen Sportfreizeiten (Schwimmen, Klettern, Reiten) ausprobieren und gemeinsam an ihre Grenzen gehen – und sehr oft sogar darüber hinaus. Kinder, die sonst im Alltag eigentlich nur geschont werden…
Das ist bewundernswert zu sehen, braucht Engagement und auch Mut von den Eltern und verdient volle Unterstützung. Selbst als erfahrener Kinderkardiologe bekommt man Gänsehaut wenn man sieht, was alles „im echten Leben“ möglich ist.

Im Sommer diesen Jahres betreute ich als Kinderkardiologin die Schwimmfreizeit des Vereins, es war faszinierend zu sehen, dass Kinder mit teils schweren Herzfehlern einfach das gleiche machen wie ihre gesunden Altersgenossen!“

Über „Junge Herzen Bayern“

„In unserem Verein finden Sie Eltern, die sich alle dieselben Fragen stellen oder gestellt haben: Warum mein Kind? Was kann ich tun? Welche Chancen hat mein Kind? Wie geht es weiter? Wir alle haben diese Sorgen und ähnliche Probleme.“
Der Verein kümmert sich um die Vernetzung und den persönlichen Erfahrungsaustausch unter Betroffenen, organisiert Aktivitäten und Freizeiten, vermittelt Informationsmaterialien und hilfreiche Vorträge, unterstützt bei sozialrechtlichen Belangen und vertritt die Interessen der herzkranken Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen durch Öffentlichkeitsarbeit.

Zur Webseite

Spendenkonto:
Sparkasse Freising, IBAN: DE36700510030025387408

Bild: Dr. med. Helga Prießmann. Privat.

Interview der Zeitschrift Pharma Relations mit Dr. Andreas Rauschenbach

Was hat es mit dem consilium auf sich, dem wissensbasierten Service für Fachkreise, mit dem InfectoPharm über die Jahre hinweg einen so engen Kontakt vor allem zu Ärztinnen und Ärzten aufgebaut hat? Das consilium bietet wissenschaftliche Beratung, professionelle Zeitschriften und hochkarätige Fortbildungen. Es ist ein substantieller Kern von InfectoPharm. Und welche Geschichte verbirgt sich hinter seinem Namen?

Jutta Mutschler, Redakteurin der Fachzeitschrift Pharma Relations, sprach mit  Dr. Andreas Rauschenbach, Leiter Ärzteservice und Kommunikation bei InfectoPharm, über die Besonderheiten von consilium, den Mehrwert, den der Service  bietet und welche Entwicklungen geplant sind.

Lesen Sie das vollständige Interview in Pharma Relations, Ausgabe 12 / 2021.

Es ist ein guter Abriss über die Geschichte und Philosophie eines erfolgreichen Familienunternehmens.

Artikel im Wirtschaftsforum nach einem Interview mit Philipp Zöller

Das consilium ist neben den Präparaten der ebenso geliebte Zwilling von InfectoPharm und Teil des Firmennamens.

Nancy Knäuper, Redakteurin der Fachzeitschrift Wirtschaftsforum, sprach mit Philipp Zöller, Geschäftsführer von InfectoPharm, über das consilium und die ungewöhnliche Marketingstrategie eines außergewöhnlichen Pharmaunternehmens.

Lesen Sie den kompletten Artikel online hier.

Ivermectin ist als hochwirksames Antiparasitikum bekannt und wird in Deutschland in Form des verschreibungspflichtigen Arzneimittels Driponin® 3 mg Tabletten oder entsprechender Generika (z. B. Ivermectin Pädia® GmbH 3 mg Tabletten), insbesondere zur oralen Behandlung der parasitären Hauterkrankung Krätze (Scabies), eingesetzt.

Daneben bestehen Zulassungen für die Behandlung der gastrointestinalen Strongyloidiasis sowie der lymphatischen Filariose (vgl. Fachinformation Driponin® 3 mg Tabletten). Gleiches gilt für das von uns in Österreich ebenfalls im Bereich der Humanmedizin angebotene verschreibungspflichtige Arzneimittel Scabioral® 3 mg Tabletten.

Ivermectin 3 mg Tabletten (z. B. Driponin®, Scabioral®, Ivermectin Pädia®) sind aktuell nicht zur Therapie oder Prophylaxe von COVID-19 zugelassen und können von uns daher bei diesen Indikationen nicht empfohlen werden.

Wir schließen uns mit Blick auf die derzeitige wissenschaftliche Evidenz zu Ivermectin im Zusammenhang mit der Prophylaxe und Behandlung von SARS-CoV-2-Infektionen (COVID-19-Erkrankungen) den bekannten Einschätzungen von FDA, EMA, RKI, BfArM, BASG und WHO an: Die bislang verfügbaren Daten rechtfertigen keine Anwendung von Ivermectin bei COVID-19 außerhalb von klinischen Studien.

Basierend auf den vorliegenden Studien und Analysen gilt zum jetzigen Zeitpunkt die klinische Wirksamkeit von Ivermectin zur Prophylaxe oder Therapie von COVID-19 als nicht gesichert. Aktuell fehlen Ergebnisse aus größeren randomisierten, kontrollierten Studien, die die notwendige Datenbasis für eine verlässlichere Einschätzung der Wirksamkeit und Sicherheit von Ivermectin zur Therapie und Prophylaxe von COVID-19 liefern könnten.

InfectoPharm startete 2021 in Deutschland die multizentrische, randomisierte klinische Studie „Prevent-COVID“, welche die Prophylaxe einer COVID-19-Erkrankung mit Ivermectin bei engen Kontaktpersonen von COVID-19-Patienten untersucht [1]. Ergebnisse dazu werden voraussichtlich Mitte 2022 erwartet.

Wir möchten abschließend festhalten, dass die COVID-19-Impfung bei der Pandemiebekämpfung an erster Stelle steht und InfectoPharm alle Maßnahmen zu einer höheren Durchimpfungsrate unterstützt.


INFECTOPHARM Arzneimittel und Consilium GmbH

[1] https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT05060666

Irrtümer zu Parallelimporten und was für das Original spricht

Innovative Arzneimittel können im Europäischen Wirtschaftsraum unterschiedliche Preise haben. So genannte Parallelhändler nutzen dies, erwerben Originalprodukte im Ausland zu einem günstigen Preis und bieten sie im Inland in Konkurrenz zum Erstanbietenden an. 90 % aller in Deutschland vertriebenen Importarzneimittel zählen zu den Parallelimporten.

Produktbild Slenyto

So gibt es neben dem Original Slenyto von InfectoPharm seit einiger Zeit auch Parallelimporte. Sie kommen aus Nachbarländern wie Frankreich oder Italien. Was heißt das für das Original? Was passiert bei Verwechslungen, welche Irrtümer können auftreten und warum Ärztinnen und Ärzte auf dem Original bestehen sollten.


Das Original kann Preissieger sein

Die häufige Annahme, dass das Original immer teurer ist als nachträgliche Importe, bestätigt sich bei Slenyto aktuell nicht. Ärztinnen und Ärzte können daher über das Aut-idem-Kreuz auf Verschreibungen wirtschaftlich handeln und für Apotheker sichtbar das Erstanbieter-Produkt befürworten.

Modifizierte Packungen irritieren

Die Verpackungen unterscheiden sich äußerlich oft nur marginal, dennoch lohnen sich ein genauer Vergleich und die Identifikation des Herstellenden. So erreichten uns in letzter Zeit folgende Meldungen von Slenyto-Anwenderinnen und -Anwendern: Die Retardtabletten seien sehr schlecht aus dem Blister zu entnehmen und warum müsse dieser überhaupt noch zusätzlich mit einer Folie beklebt sein. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Slenyto von InfectoPharm, sondern um einen Parallelimport, bei dem der fremdsprachige Blister mit einer bedruckten Folie überklebt wird. Das Original führt zu einer wesentlich besseren Akzeptanz und zu weniger Irritationen bei den Patientinnen und Patienten.

Inländische Produkte sind nachhaltig und umweltfreundlich

Bei parallelimportierten Arzneimitteln werden fremdsprachige Packungen verworfen, um neue, deutschsprachige Packungen zu verwenden und ökologisch bedenkliche Kunststoff-Etiketten werden zum Überkleben verwendet. Slenyto von InfectoPharm ist nicht tausende Kilometer durch Europa transportiert worden und wird nachhaltig produziert.

Neu im Ärzteservice consilium von InfectoPharm

Pressemitteilung. Von A wie Asthma bis Z wie Zöliakie – der erste Podcast zur Kinderheilkunde von der InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH wurde am Wochenende auf allen gängigen Podcast-Plattformen freigeschaltet. Die neue, dreiwöchig getaktete Serie consilium – der Pädiatrie-Podcast ist jüngster Bestandteil im wissenschaftlichen Ärzteservice von InfectoPharm, dem „consilium“. Im schlanken Audioformat diskutieren Experten Themen aus ihrer pädiatrischen Mitte, ganz aus dem täglichen Erleben praktizierender Kinder- und Jugendärzte heraus. Wann immer möglich, bilden sie einen saisonalen oder aktuellen Bezug. Jederzeit spürbar ist das persönliche Engagement der Gesprächspartner, die Pädiatrie als Berufung leben.

Die Interviews – von Ärzten für Ärzte

Vorschaubild Pädiatrie-Podcast

Gastgeber Dr. Axel Enninger ist Ärztlicher Direktor der Pädiatrie am Klinikum Stuttgart/Olgahospital, langjähriger Experte im Ärzteservice consilium und Kinder- und Jugendarzt aus Überzeugung. Im kollegialen Gespräch – ganz wie unter Freunden – erkundet Enninger die medizinischen Sichtweisen seiner wechselnden Gäste. In der ersten Folge zum Thema virale Atemwegserkrankungen bespricht sich Enninger mit Chefarzt PD Dr. Thomas Nüßlein vom Klinikum Koblenz. Sie diskutieren, welche Therapieoptionen aktuell zur Verfügung stehen, was Inhalation und Nasentropfen bringen, welche diagnostischen Hinweise das Atmen über die Infektion liefert, was zu tun ist bei Patienten mit Grunderkrankungen und wie Physiotherapie nutzen könnte.

Die neue Podcast-Serie ist zugeschnitten auf die Facharztgruppe der Kinder- und Jugendärzte. Aber auch Allgemeinmediziner und Angehörige angrenzender ärztlicher Disziplinen können die pädiatrischen Themen genießen.

consilium – der Pädiatrie-Podcast“ kann auf allen gängigen Plattformen (z. B. Spotify und Apple Podcasts) abgerufen und abonniert werden. Die rund 45-minütigen Folgen erscheinen im dreiwöchigen Abstand und immer freitags. Folge # 2 mit Chefarzt Dr. Stephan Buderus zum Thema Obstipation steht am 19. November 2021 zur Verfügung. Im Hinblick auf die erwartete saisonale Zunahme infektiologischer Fälle in Kinderarztpraxen widmen sich die folgenden Gespräche des ausklingenden Jahres der pädiatrischen Pneumologie.

consilium – der Ärzteservice von InfectoPharm

Das consilium richtet sich an Angehörige medizinischer Fachkreise. Es bietet Möglichkeiten der fachlichen Bildung und Beratung sowie einen großen, besonders für Ärzte relevanten Servicebereich. Das consilium vermittelt Wissen vom Experten zum Praktiker und Begegnungen auf Augenhöhe. Immer wieder entstehen aus den Dialogen auch Ideen für neue bedarfsgerechte Produkte, mit denen wesentliche Lücken in der Heilkunde gemeinsam geschlossen werden können.

 

Downloads

Vita Dr. Axel Enninger

Abbildung: Dr. Axel Enninger lädt ein zur neuen pädiatrischen Podcast-Serie auf allen gängigen Podcast-Plattformen. © InfectoPharm.

Abdruck honorarfrei nur im Zusammenhang mit unserem Unternehmen.

Firmenkontakt

Dr. Kristin Brendel-Walter
Projektleiterin und Leiterin consilium
E-Mail: kristin.brendel-walter@infectopharm.com

Studien bescheinigen dem Familienunternehmen ausgezeichnete Beratung und große Vertrauenswürdigkeit

Logo InfectoPharm

Pressemitteilung. Der Slogan sagt im Grunde alles. „Wissen wirkt.“ beschreibt den in der deutschen Pharmalandschaft einzigartigen Weg der InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH zu ihren Kunden: Seit jeher setzt das Familienunternehmen auf Wissensvermittlung und Austausch über seinen Service „consilium“, anstelle des üblichen Pharma-Außendienstes. Die Anerkennung und das Vertrauen, das InfectoPharm sich damit in mehr als 30 Jahren erworben hat, belegen die aktuellen Studien „Deutschlands Beste Berater/Kundenberater“ und „Deutschlands vertrauenswürdigste Unternehmen“ des F.A.Z-Instituts.

Das „consilium“ richtet sich an Angehörige medizinischer Fachkreise. Es bietet nicht nur Möglichkeiten der fachlichen Bildung und Beratung, sondern auch einen großen, besonders für Ärzte relevanten Servicebereich. Das „consilium“ vermittelt Wissen vom Experten zum Praktiker und Begegnungen auf Augenhöhe. Immer wieder entstehen aus den Dialogen auch Ideen für neue bedarfsgerechte Produkte, mit denen wesentliche Lücken in der Heilkunde gemeinsam geschlossen werden können.

consilium – medizinische Beratung, Fortbildung und Publikationen

consilium Fortbildung im alten Bonner Bundestag

Das produktneutrale „consilium“ besteht aus einem medizinischen Beratungsservice mit mehr als 300 angeschlossenen Experten, einem praxisrelevanten, sich ausweitenden Fortbildungsangebot und wissenschaftlichen Publikationen. Diese bündeln das in der Beratung und den Seminaren gesammelte Expertenwissen und machen es einem noch breiteren Publikum zugängig. Die Inhalte der Fortbildungen und Publikationen sind zertifiziert, sodass Fachkreisangehörige mit ihnen medizinische Fortbildungspunkte erwerben können.

InfectoPharm gehörte zu den Ersten, die sich am Modellversuch zur Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung beteiligten und bietet diese seit 1991 an. Der fachliche Schwerpunkt liegt historisch auf der Kinderheilkunde, in der sich InfectoPharm als mittelständischer deutscher Marktführer etablieren konnte. Unter anderem besuchen mehr als 4.000 Kinder- und Jugendärzte jährlich die Fortbildungen, die seit 2020 auch digital angeboten werden.

Unter den Besten der Pharmabranche

Der Ruf, den sich Unternehmen wie InfectoPharm mit ihrem Beratungsangebot und Verhalten erwerben, hinterlässt Spuren in der digitalen Welt. Ausgewertet und aufbereitet werden sie in diversen Studien des F.A.Z.-Instituts für Management-, Markt- und Medieninformationen. Mit der Methodik des „Social Listening“ verfolgte in seinem Auftrag das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) ein Jahr lang in 438 Millionen Quellen die Äußerungen über Unternehmen. Die Online-Auswertung ist Gegenstand der Studien „Deutschlands beste Berater/Kundenberater“ und „Höchst vertrauenswürdige Unternehmen“ des F.A.Z.-Instituts.

InfectoPharm gehört demnach zu den fünf Pharmaunternehmen, die als beste Berater/Kundenberater ausgezeichneten wurden. Zudem zählt das Familienunternehmen zu den drei vertrauenswürdigsten Unternehmen seiner Branche.

Methodik – beste Resultate über 438 Millionen Online-Quellen hinweg

Für die Studien „Deutschlands beste Berater/Kundenberater Arbeitgeber“ wurden insgesamt 438 Mio. Quellen analysiert und dabei 9 Mio. Nennungen zu mehr als 20.000 Unternehmen gefunden. Preis/Leistung, Kundenberatung, Qualität, Weiterempfehlung und Service galten gleichermaßen als ausschlaggebend. Die Auswertung ergab 1.000 ausgezeichnete Unternehmen.

Für die Studie „Deutschlands vertrauenswürdigste Unternehmen“ wurden in 438 Mio. Quellen 12,3 Mio. Äußerungen zu rund 19.200 Unternehmen gefunden. Aspekte wie Vertrauen, Management, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Produkt und Service sowie Arbeitgeberqualität flossen in die Auswertung ein und ergaben 1.175 Auszeichnungen.

Firmenkontakt

Dr. Andreas Rauschenbach
Leiter Ärzteservice und Kommunikation
E-Mail: Andreas.Rauschenbach@infectopharm.com

Bildmaterial

consilium Fortbildung im Alten Bundestag Bonn

Abdruck honorarfrei und nur im Zusammenhang mit unserem Unternehmen

Auch erstmalig auf Platz 2 freut sich das Familienunternehmen über die Abstimmung zur „Goldenen Tablette 2021“  

Pressemitteilung – Seit der ersten Verleihung der „Goldenen Tablette“ im Jahr 2000 gewann ausschließlich die InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH in der Facharztgruppe der Pädiater – 19 Mal in Folge. Dieses Jahr lief ihr mit BioNTech ein neuer Global Player den Gesamtsieg ab. In der Kategorie „Image“ wurde der Mittelständler aus Heppenheim aber erneut zum beliebtesten Pharmaunternehmen unter Kinder- und Jugendärzten gewählt.

Die Facharztgruppe der Pädiater ist ein wichtiger Partner des auf Kinder spezialisierten Arzneimittelherstellers. Seit Firmengründung vor 30 Jahren gelingt es, mit kindgerechten Präparaten immer neue Therapielücken gemeinsam zu schließen. Bei der standardisierten Online-Befragung 2021 stimmten 42 Prozent von 100 befragten Kinder- und Jugendärzten für BioNTech. 31 Prozent nannten InfectoPharm und als häufigste Begründung für ihre Entscheidung dessen Angebot an Ärzte-Fortbildungen (77 %).

Schnell gebuchte Fortbildungen im Ärzte-Service consilium

Und genau diese bewährten Fortbildungen sind das gewisse „Mehr“, warum InfectoPharm in punkto Image weit vorne liegt. Auch im 21. Jahr der Befragung darf sich InfectoPharm als beliebtestes Pharmaunternehmen bei den Pädiatern sehen. Über seinen in Deutschland einzigartigen Ärzteservice consilium geben Experten seit drei Jahrzehnten ihr medizinisches Wissen weiter: mit einem produktneutralen Beratungsservice für alle Fragen der täglichen Arztpraxis, zertifizierten, schnell ausgebuchten Fortbildungsveranstaltungen sowie wissenschaftlichen Publikationen. Das auf Formate im Livestream ausgeweitete kostenlose Fortbildungsangebot nutzen jährlich über 4.000 Kinder- und Jugendärzte.

Den diesjährigen zweiten Platz bei der „Goldenen Tablette“ sieht InfectoPharm im Kontext: „Das vergangene Jahr verlangte nach außerordentlichen medizinischen Lösungen in einer bis dahin unbekannt ambitionierten Entwicklungszeit“, blickt Dr. Markus Rudolph aus der InfectoPharm-Geschäftsführung gestern anlässlich der Preisverleihung auf die vergangenen Monate im Zeichen der Corona-Pandemie zurück. „BioNTech stellte mit Pfizer den Impfstoff Comirnaty® zur Verfügung, der inzwischen für fast alle Altersgruppen als sicher, verträglich und wirksam bestätigt wurde. Für diese beispiellose Unternehmensleistung wird BioNTech zurecht die diesjährige Goldene Tablette verliehen.“

Festveranstaltung im Deutschen Museum in München
Die Preisverleihung durch Vertreter des eurecon-Verlages fand am 14. September 2021 auf der „22. Pharma Trend Image & Innovation Award“ statt. Für das diesjährige Ranking erfragte das Meinungsumfrageinstitut Harris Interactive im Juni/Juli 2021 in einer 20-minütigen standardisierten Online-Umfrage 800 Ärzte verschiedenster Fachrichtungen (darunter 100 Pädiater) sowie 100 Apotheker und 600 Patienten.

 

Ansprechpartner für die Medien

Dr. Andreas Rauschenbach
Leiter Ärzteservice und Kommunikation
Tel.: 06252 95-7000
E-Mail: Andreas.Rauschenbach@infectopharm.com

Bildmaterial

Oben: Das consilium live im Alten Bundestag in Bonn 2017

Ihre Ansprechpartnerin

Maike Petersen

 
Maike Petersen
Unternehmenskommunikation
 
Hotline: 0800 1136464
Frage stellen